Der Kampf gegen die hohe Inflation ist noch nicht gewonnen

Die EZB hat den Hauptrefinanzierungssatz der Banken inzwischen auf 2,50 % erhöht. Auch für 2023 werden weitere Leitzinserhöhungen erwartet. Doch der Kampf gegen die hohe Inflation ist noch nicht gewonnen. Und wird sich wohl bis Ende 2024, wenn nicht sogar bis ins Jahr 2025 hinziehen. Dies machte der französische Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau beim Weltwirtschaftsforum in Davos deutlich.

500x500

Prognose für Leitzinserhöhungen steht weiterhin!

„Wir müssen unseren Kurs in unserem Kampf gegen die Inflation beibehalten; er ist noch nicht gewonnen“, sagte Villeroy laut der Nachrichtenagentur Reuters auf dem WEF 2023. Der Notenbankchef von Frankreich hält weiter an den Prognosen für Leitzinserhöhungen in diesem Jahr fest. Demnach bliebe es bei der von EZB-Präsidentin Lagarde angekündigten Erhöhung des Leitzinssatzes von 0,50 %. Eine weitere Zinserhöhung könnte direkt im März anschließen.

Buchtipp zum WEF 2023

Erreicht die Gesamtinflation 2023 ihren Höhepunkt?

Francois Villeroy de Galhau scheint sich hierbei sicher zu sein. Laut seinen Aussagen in Davos könnte die Gesamtinflation ihren Höhepunkt schon in der ersten Hälfte dieses erreichen. Bis Ende 2024 oder Anfang 2025 könnte die Inflation dann auf das 2-Prozent-Inflationsziel der EZB fallen.

Das würde für die Eurozone, und damit auch für uns in Deutschland, ein großes Aufatmen bedeuten. Die Zeit drastischer Preisanstiege wäre dann vorbei. Und es würde deutlich ruhiger werden. Auch die Mitgliedsländer der Eurozone könnten dann zur Ruhe kommen. Denn nach wie vor ist die hohe Inflation und die anhaltend hohe Inflationsdynamik regelrechter gesellschaftlicher Sprengstoff.

Doch keine Rezession in diesem Jahr?

Zumindest Villeroy ist zuversichtlich. Der französische Notenbankchef dazu in Davos: „Wenn ich mir die Situation von Europa aus anschaue – in den USA ist es wahrscheinlich mehr oder weniger dasselbe – ist die Aktivität widerstandsfähiger als erwartet, und wir sollten dieses Jahr eine Rezession vermeiden, was ich vor drei Monaten nicht erwartet (erwartet) hätte “.

Ob und wie alles dann tatsächlich kommen wird, das bleibt in den nächsten Monaten und Jahren abzuwarten. Eines scheint aber sicher zu sein: Der Leitzins wird weiter steigen. Was steigende Tagesgeldzinsen und teurere Kredite zur Folge haben wird.