BaFin: Warnung vor gefälschten Zahlungsaufforderungen

Die BaFin warnt vor gefälschten Zahlungsaufforderungen! Die BaFin hat heute darauf hingewiesen, dass sie keine Zahlungsaufforderungen von Strafgebühren per E-Mail verschickt. Wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht heute mitteilte, ist der BaFin „ein Fall bekannt geworden, in dem eine Privatperson eine angeblich von poststelle@bafin.de versandte E-Mail erhalten hat. Diese E-Mail ist mit der Signatur eines Exekutivdirektors („Chief Executive Director“) der BaFin unterzeichnet.“ „BaFin: Warnung vor gefälschten Zahlungsaufforderungen“ weiterlesen

Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin wird geschlossen

Mit Ende dieses Jahres wird der Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin für neue Maßnahmen geschlossen. Zum 1. Januar 2016 übernimmt der neu geschaffene europäische Einheitliche Abwicklungsausschuss die Aufgabe, nicht lebensfähige systemrelevante Banken abzuwickeln und zu restrukturieren. Dies gab das Bundesministerium der Finanzen heute bekannt. Der Single Resolution Board wird von Elke König geleitet werden. „Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin wird geschlossen“ weiterlesen

Schutz der Kleinanleger vor Genussrechten

Viele von uns kennen sie, die Prokon-Werbung, die mit hohen Zinsen warb. Inzwischen steht das Unternehmen vor der Pleite, von der laut Aussage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes 75.000 Anleger betroffen wären. Die hohen Risiken des Grauen Kapitalmarkts werden damit einmal mehr deutlich. Doch wie soll der Schutz der Kleinanleger vor Genussrechten vonstattengehen, das ist die große Frage. Der vzbv beispielsweise fordert hierfür eine Erweiterung der Zuständigkeit der BaFin, damit diese die Produktaufsicht über die Genussrechte übernehmen kann. „Schutz der Kleinanleger vor Genussrechten“ weiterlesen

BaFin bekommt mehr Personal – Wird damit aber auch die Finanzaufsicht besser?

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die BaFin, hat viel zu tun, und bekommt auch immer mehr Aufgaben dazu. Mittlerweile ist bestätigt, dass das Personal aufgestockt wird. Wird damit aber auch die Finanzaufsicht besser? ist dabei jedoch die Frage.  Die  Reform der deutschen Finanzaufsicht steckt immer noch fest, was nun auch von dem Sprecher für Finanzpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen scharf kritisiert wird, denn eines bleibt immer noch auf der Strecke: Die tatsächliche Verbesserung des Anlegerschutzes. „BaFin bekommt mehr Personal – Wird damit aber auch die Finanzaufsicht besser?“ weiterlesen

BKA und BaFin im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Die Bilanz des Jahres 2009 lässt bedenklich stimmen, wenn es um die Bereiche Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung geht. Immer mehr Privatpersonen lassen sich dazu hinreißen, über ihre Konten Überweisungen abzuwickeln, die der Geldwäsche dienen. Die „Finanzagenten“, wie diese Privatpersonen genannt werden, bekommen dafür  eine Provision, und nehmen dafür von ihren Privatkonten dubiose Überweisungen mit meist kriminellem Hintergrund vor. „BKA und BaFin im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“ weiterlesen

noa bank kann keine Kundeneinlagen mehr zurückzahlen – Kunden werden gemäß Rechtslage entschädigt

Es war eine kurze Geschichte, welche die noa bank hatte. Vielleicht auch ein Beispiel dafür, dass nicht der am meisten Recht hat, der am lautesten klappert, sondern dessen Taten auch den Worten entsprechen, die gemacht werden. Heute hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin den Entschädigungsfall für die noa bank GmbH & Co. KG festgestellt. Die noa bank ist nicht mehr in der Lage, die erfolgten Kundeneinlagen in voller Höhe zurück zu zahlen. Zudem wurde ein Antrag auf Insolvenz der noa bank gestellt. „noa bank kann keine Kundeneinlagen mehr zurückzahlen – Kunden werden gemäß Rechtslage entschädigt“ weiterlesen

Die Schließung der noa bank und ein Statement von ÖKO-TEST

Die unabhängige Zeitschrift ÖKO-TEST hatte bereits vor Monaten ihre Bedenken hinsichtlich der gestern von der BaFin geschlossenen noa bank geäußert Inzwischen hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht auch die Kundengelder der noa bank eingefroren (wir hatten bereits darüber berichtet). Heute hat sich ÖKO-TEST wieder zu Wort gemeldet in Sachen noa bank – und erinnert an ihre damalige Warnung, und gibt noch eine Fakten zu bedenken. Und wirft erneut eine Vermutung in den Raum, den auch andere bereits vermutet hatten: War die noa bank nur Refinanzierungsquelle für das Factoringgeschäft? „Die Schließung der noa bank und ein Statement von ÖKO-TEST“ weiterlesen

DWS stoppt öffentlichen Vertrieb für Gold-Fonds

Der Fondanbieter DWS hat kürzlich bekannt gegeben, dass der öffentliche Vertrieb eines bislang sehr erfolgreichen Gold-Fonds gestoppt wird. Aber was gibt es für Gründe dafür, dass DWS einen Fonds in dem rund 600 Millionen Euro stecken, schließt? Jetzt melden sich immer mehr Verschwörungstheoretiker zu Wort und sprechen zum Teil bereits davon, dass der erste Schritt zum Verbot von privatem Goldbesitz eingeleitet wurde. Noch skurriler: Weder der Fondsanbieter DWS selbst noch die Finanzaufsicht BaFin äußerten sich bis vor einigen Tagen zum Thema. „DWS stoppt öffentlichen Vertrieb für Gold-Fonds“ weiterlesen

noa bank Schließung – BaFin ordnet Veräußerungs- und Zahlungsverbot an

Ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot wird von der BaFin normalerweise nur angeordnet, wenn die Gefahr besteht, dass die Gelder der Kunden plötzlich verlorengehen könnten. Auf Anordnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht musste die noa bank deshalb heute den „Verkehr mit der Kundschaft“ schließen und darf keinerlei Gelder mehr entgegennehmen von ihren Kunden – es sei denn, diese sind zur Tilgung der Verbindlichkeiten gegenüber der noa bank bestimmt. Die BaFin will mit dem Verbot die verbliebenen Vermögenswerte der Bank sichern. „noa bank Schließung – BaFin ordnet Veräußerungs- und Zahlungsverbot an“ weiterlesen