Griechenland Hilfe – Merkel spricht Klartext

In einer Liveerklärung hat Kanzlerin Merkel soeben eindeutig Stellung bezogen zur Hilfe für das bankrotte Griechenland.

500x500

Merkel hatte mit dem Chef des IWF gestern noch ein Telefonat geführt. Die Verhandlungen mit dem IWF laufen, wahrscheinlich bis Anfang Mai. Dabei kommt es darauf an, dass Griechenland “den Pfad zu einer nachhaltigen Entwicklung” gehen wird. Der Internationale Währungsfonds verhandelt Programme, die immer drei Jahre laufen.

Wir brauchen alle “eine positive Entwicklung in Griechenland”. Wenn sich dann zeigt, dass Griechenland den Vorgaben folgt, dann wird es zur Ultima Ratio und zu einer Hilfe kommen, auch aus Deutschland.

“Deutschland wird helfen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind.”, sagte Kanzlerin Merkel eben in ihrer Erklärung dazu. Mittwoch dieser Woche wird der IWF-Chef dann in Deutschland sein zu Gesprächen.

Es geht um ein nachhaltiges und gut durchgeplantes Programm für Griechenland, damit die Stabilität des Euro gewährleistet werden kann.

Wie hoch die Hilfen sein werden, ist noch nicht klar. Noch laufen die Verhandlungen Griechenlands mit dem Internationalen Währungsfonds, solange diese nicht beendet sind, kann keine weitere Aussage getroffen werden über die Höhe einer Hilfe an das finanziell völlig angeschlagene Griechenland.

Entschieden wird über eine Griechenland-Hilfe erst dann, wenn eine Entscheidung mit dem IWF gefallen ist und ein Programm erstellt wurde. Erst dann kann es zu Absprachen über eine Hilfe kommen, sowohl von den Seiten des IWF als auch von der Seite der Partner aus der Euro Zone mittels bilateraler Kredite.

Das Ziel ist die Stabilität des Euro im Ganzen und auch das eigene deutsche Interesse an einem starken Euro.