Finanzkrise in Europa – Nun auch Spanien herabgestuft

Nachdem gestern Griechenland auf Ramsch-Niveau herabgestuft wurde und seitdem keine Gelder mehr auf den Finanzmärkten erhalten konnte – da bonitätslos für die Aufnahme von Kredite, erwischte es auch Portugal. Auch hier stufte die Ratingagentur Standard & Poor´s das Land ab, nicht so tief wie Griechenland, aber dennoch um zwei Noten. Heute folgte dann der nächste Schock: Auch Spanien wird herabgestuft durch S&P.

500x500

Die logische Folge: DAX und Euro verlieren an Wert, der deutsche Leitindex konnte sich bis zum Börsenschluss auch nicht mehr erholen und ging am Ende auf einem Minus von 1,22 Prozent und 75,17 Punkten in den Feierabend. Mit aktuell 6.084,34 Punkten muss der DAX nun weiter darum kämpfen, über der Marke von 6.000 Punkten stehen zu bleiben und nicht noch unter diese psychologisch so wichtige Marke zu rutschen.

Auch der Euro, zwischendurch zeitweise wieder über 1,32 US Dollar, verlor nach der Bekanntgabe von Standard & Poor´s wieder an Boden, und steht im Moment auf 1,3127 US Dollar je Euro – Tendenz möglicherweise weiter fallend. Die Verunsicherung der Anleger steigt sichtlich an. Welche Alternative gibt es nun noch in diesen Zeiten der neuen Finanzkrise? Vielleicht bleibt doch das Gold, als Wertanlage und als Reservewährung, die beste Alternative?