EU-Kommissar Verheugen verteilt Prügel an Deutschlands Banken

Aber auch die Finanzaufsicht unseres Landes bekommt ihr Fett weg am heutigen Tage. So sagte Günter Verheugen in einem wichtigen Interview manche bittere Wahrheit, in dem er die Banken wie auch die BaFin, als zuständige Finanzaufsicht, geißelt.

500x500

Der “Süddeutschen Zeitung” sagte er klar: „Es ist ja kein Naturgesetz, hochriskante Geschäfte abzuschließen und zuzulassen. In Deutschland und einigen anderen Ländern hat die Aufsicht die Dinge laufen lassen.“ Und er machte auch deutlich, dass die EU-Kommission die Rolle und das Verhalten der deutschen Finanzaufsicht „kritisch beurteilt“.

Während Italiens Banken noch relativ gut durch die Krise kamen, gerade aufgrund einer konservativen Haltung bei Bankgeschäften, hat es viele Banken in unserem Lande regelrecht an den Boden gezogen. Dies ist vergleichbar dem Gegensatz, der die Landesbanken Deutschlands voneinander unterscheidet. Während die NordLB ihren Tätigkeiten ein konservatives Geschäftsmodell zugrunde gelegt hat und deshalb auch mit Gewinn durch die Krise gehen kann, hat die BayernLB Milliardenverluste zu beklagen – und ob hier schon der Boden des Faßes bereits erreicht ist, kann nicht einmal gesagt werden.

„Ich hätte nichts dagegen, wenn hochriskante Papiere künftig einer Zulassung bedürften.“ sagte Verheugen auch deutlich auf die Frage hin, was die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, denn hätte tun sollen. „Man muss sich gerade neue Finanzprodukte sehr genau anschauen.“ sagte er auch zu diesem Thema. Verheugen haut also einen Seitenhieb nicht nur in Richtung der Banken unseres Landes, die vor und auch in der Krise eine Menge Mist aufgehäuft haben. Jetzt kommt endlich zur Sprache, was sich sonst keiner zu sagen traute: Die BaFin trägt möglicherweise eine große Mitschuld an dem finanziellen Bankenchaos in Deutschland.

Danke Herr Verheugen, dass Sie endlich aussprechen, was so mancher in unserem Land bereits seit einiger Zeit denkt!