Weltverbrauchertag – Verbraucherzentrale Bundesverband fordert “Verbraucherschutz in die Finanzaufsicht”

Während die Banken dafür kritisiert werden, noch rücksichtsloser im Verkauf von risikobehafteten Finanzprodukten geworden zu sein, und keine Lehren aus der Finanzmarktkrise gezogen haben, fordert der vzbv eine „verbraucherorientierte Reform Reform der Finanzaufsicht und strengere Regeln für Banken und Finanzvermittler“.

500x500

Weltverbrauchertag: Weg mit dem Finanzschrott!

vzbv schreddert Finanzpapiere und macht auf Lücken in der Aufsicht aufmerksam

“Verbraucherschutz in die Finanzaufsicht” fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anlässlich des Weltverbrauchertages 2010. “Jährlich verlieren Verbraucher durch teure Finanzprodukte, unfairen Vertrieb und mangelnde Transparenz viel Geld”, so Vorstand Gerd Billen. Mit einer öffentlichen Aktion unterstrich der vzbv seine Forderung: Gerd Billen schredderte in Sichtweite von Kanzleramt und Bundestag “Finanzschrott”, unter anderem mangelhafte Produktinformationen und unvorteilhafte Finanzprodukte.

“Die Finanzaufsicht hat derzeit keinen gesetzlichen Auftrag, den Markt aus Verbrauchersicht unter die Lupe zu nehmen. Deshalb landet der Finanzschrott bei den Verbrauchern”, so Billen. Um dies in Zukunft zu verhindern, brauche es eine verbraucherorientierte Reform der Finanzaufsicht und strengere Regeln für Banken und Finanzvermittler. Opposition und Regierung hatten sich im Bundestag zuletzt für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt ausgesprochen. “Wir begrüßen, dass das Thema in der Politik angekommen ist. Jetzt kommt es darauf an, zügig konkrete Maßnahmen umzusetzen”, erklärt Billen. Dies sind aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbandes insbesondere folgende Punkte:

Verbraucherschutz als Aufsichtsziel: Die Finanzaufsicht muss den gesetzlichen Auftrag erhalten, sich aktiv um den Verbraucherschutz zu kümmern.
• Aufsichtslücken schließen: Der gesamte Finanzmarkt, auch der Graue Kapitalmarkt, ist der Aufsicht zu unterstellen.
Beschwerderecht: Bei besonders gravierenden Missständen müssen Verbraucherorganisationen die Finanzaufsicht zum Handeln bewegen können.
Kontrolle des Verkaufs: Die Finanzaufsicht muss kontrollieren, ob Verkäufer von Finanzprodukten mit ihren Kunden fair umgehen.
Verkaufsverbot: Die Finanzaufsicht muss gefährliche Finanzprodukte vom Publikumsverkauf ausschließen können.

Verbraucherinnen und Verbraucher können diese Forderungen mit einer E-Mail an Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble unterstützen. Das Online-Formular dazu findet sich auf der Webseite des vzbv unter www.vzbv.de/finanzmail.

Weltverbrauchertag 2010

Seit 1983 erinnern jedes Jahr am 15. März weltweit Verbraucherorganisationen und ihre Verbündeten an die Schutzinteressen von Verbrauchern und Verbraucherinnen. Die internationale Verbraucherorganisation Consumer’s International (CI) hat den diesjährigen Weltverbrauchertag (Link) unter das Motto “Our money, our rights” gestellt. Zahlreiche Verbraucherzentralen beteiligen sich mit eigenen Aktivitäten.“

Quelle Pressemitteilung: Verbraucherzentrale Bundesverband, vzbv