Postbank AG fliegt aus DAX – Und für Infineon geht’s auch bergab

Das ist eine Nachricht, die aufhorchen lässt. Zum 23. März muss die Deutsche Postbank AG den DAX verlassen und wird in den MDAX zurückgestuft. Grundlage der bitteren Rückstufung ist die Fast-Exit-Regel, welche die Marktkapitalisierung im Auge behält. Die Kriterien eben dieser erfüllt die Banktochter der Deutschen Post, von der inzwischen aber auch die Deutsche Bank Anteile hält, nicht mehr. Aus den gleichen Gründen und zum selben Termin muss Infineon den wichtigsten Aktienindex der Deutschen Börse zu Frankfurt verlassen. Sie wird in den TecDax heruntergestuft werden und schiebt dort die Manz Automation aus diesem Aktienindex.

500x500

Ersetzt werden die beiden durch Fresenius Vz und die Hannover Rückversicherung. Die Postbank AG wechselt dann den Platz mit der Fresenius Vz. Durch die Aufstufung der Hannover Rückversicherung steigt Rational in den MDAX auf und ersetzt diese Aktie. Auch neu im MDAX wird ab 23. März ElringKlinger sein. Verlassen wird diesen die Aareal Bank, die mit Rational den Platz tauscht und von da an im SDAX eingestuft sein wird. Durch den Wechsel von ElringKlinger in den MDAX ist SDAX ein Platz frei, der von CeWe Color eingenommen werden wird.

Die nächste Überprüfung der Aktienindizes findet am 4. Juni 2009 statt.

Spannend wird es sein, wie sich dies auf die Kurse der Wertpapiere von Postbank und Infineon auswirken wird. Gerade für die Postbank wird dies sehr bitter sein – und damit auch für den neuen Anteilseigner Deutsche Bank.