Eine Hommage: Bald ist Weltspartag!

Er ist ganz in Vergessenheit geraten, der 30. Oktober eines jeden Jahres. Während in früheren Jahren ganze Familien zu den Banken pilgerten, und für das Einzahlen der gesammelten Münzen immer noch auch ein Geschenk von den Banken erhielten, scheint er heute nur noch eine Nebensache zu sein.

500x500

Das Land der Sparer ist Deutschland immer noch. Und doch wird der Weltspartage im 21. Jahrhundert kaum mehr ernst genommen. Während das Onlinebanking immer mehr den Siegeszug antritt, ist fast vergessen, wie es sich anfühlt, für das Füllen seiner Spardose in der Zeit vom 31. Oktober bis zum 29. Oktober eines Jahres dann am 30. belohnt zu werden. Das Klimpern in der Sparbüchse, früher ein Teil der Kindheit und auch immer ein freudiges Erlebnis, gehört längst nicht mehr zum Alltag in unserem Land.

Das gewöhnliche Sparbuch ist kaum mehr richtig verzinst und ist von den meisten – verständlicherweise – durch Sparmöglichkeiten wie das Tagesgeld und auch das Festgeld ersetzt worden. Dies hat aber auch dazu geführt, in vielen Fällen, dass das Gefühl für Geld verloren gegangen ist. Wer nur mit Karte zahlt und nur von einem Konto auf das nächste sein Geld verschiebt, der weiß nicht mehr so wirklich, wie es sich anfühlt, kleine Münzbeträge in eine Spardose zu werfen und sich daran zu erfreuen, dass das Sparschwein oder was immer es ist, immer schwerer wird im Laufe der Zeit.

Vielleicht ist der Weltspartag 2009 eine gute Möglichkeit, es einfach noch einmal auszuprobieren, wie es ist, ein gefülltes Sparschwein zur Bank zu bringen, das Geld durch den Zählmechanismus rauschen zu hören und am Ende zu wissen, wie viele Münzen da eigentlich im Laufe eines Jahres zusammengekommen sind. Zwar gibt es Banken, die einen solchen Service gar nicht mehr anbieten, leider. Aber andere Geldinstitute haben den alten Geldzähler immer noch im Betrieb, durch den die Münzen durchrauschen können, in dem Büroklammern und falsche Fuffziger wie gehabt stecken bleiben und der immer noch das Gefühl eines Weltspartags vermittelt.