Eine Finanznachricht „der anderen Art“ – Die Rückkehr der Andrea Kiewel

Die Nachricht schlägt am heutigen, dem zweiten Tag dieses neuen Jahres, ein wie eine Bombe. Andrea Kiewel, genannt Kiwi, wurde vor gut einem Jahr vom ZDF in die Wüste geschickt, weil sie mehrfach Schleichwerbung für die Weight Watchers gemacht hatte und dafür auch noch gut bezahlt worden war. Danach war sie out, verlor nicht nur ihren Job beim Zweiten Deutschen Fernsehen, sondern zugleich auch noch ihre Stelle beim MDR. Die bezahlte Schleichwerbung machte sich also alles andere als bezahlt.

500x500

Der „Fernsehgarten“, den Kiewel jahrelang erfolgreich moderiert hatte, ging weiter. Mit einem blassen Moderator, dessen Namen den wenigsten im Gedächtnis blieb. Es schien das Ende dieses einstmals, unter der Moderation von Kiwi, so erfolgreichen Fernsehformats zu sein.

Heute gab das ZDF dann die Rückkehr der Andrea Kiewel in den Mainzer „Fernsehgarten“ bekannt. Es ist ein Paukenschlag zu Beginn dieses neuen Jahres. Kiwi kehrt zurück. Noch vor gut einem Jahr hätte dies niemand für möglich gehalten. In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagte der Programmdirektor des ZDF, Thomas Bellut, dazu: „Frau Kiewel hat einen schweren Fehler begangen. Ich bin überzeugt, dass jeder Fehler macht. Wenn einer einsichtig ist, sollte man ihm eine zweite Chance geben.“. Und es wurde wohl nicht auf die leichte Schulter genommen, Andrea Kiewel zurück zu holen: „Es ist keine leichte Entscheidung gewesen, wir haben intern ausgiebig diskutiert. Frau Kiewel zeigt ehrliche Reue. Sie war ein Jahr auf dem Abstellgleis, und sie wird sich nichts mehr zu Schulden kommen lassen. Von Mai 2009 an soll sie den Fernsehgarten wieder präsentieren.“ Nur: Das Geschäft muss eben laufen – auch beim öffentlich-rechtlichen Zweiten Deutschen Fernsehen. Und das heißt nun mal, die Quoten müssen stimmen. Und die bringt Frau Kiewel nun mal, gekaufte Schleichwerbung hin oder her.