Home » Allgemein, Börse, Geldanlage

Fondssparen – das monatliche Sparen in Fonds

15 März 2017 Keine Kommentare

Fondssparen bedeutet, dass monatlich regelmäßig feste Beträge in Fonds angespart werden, anstatt einmal eine größere Geldsumme in einen Investmentfonds zu investieren. Mit diesen Sparplänen ist es möglich, dass auch kleinere Beträge Monat für Monat angelegt werden. Meistens beginnen solche Sparpläne bei 25 €, es können aber auch höhere Mindestsparbeträge vorgeschrieben sein.

Die Auswahl des Fonds

Anbieter von Fondssparplänen sind Online-Finanzdienstleister, aber auch Banken und Sparkassen, wie zum Beispiel MoneYou. Dabei können unterschiedliche Fondspapiere gekauft werden, allerdings eignen sich nicht sämtliche Investmentfonds auch für das Fondssparen. Darunter sind Aktienfonds, Rentenfonds, Dachfonds, Mischformen, offene Immobilienfonds und sogar auch Hedgefonds zu finden. Wer in einem Fonds spart, der kann entweder einen einzelnen Investmentfonds wählen oder aber gleichmäßig in viele verschiedene einzahlen.

Dabei profitieren Sparer davon, dass sich der Wert der Fonds meistens kontinuierlich verändert: Wer monatlich immer 50 € einzahlt, erhält bei einem Fondspreis von 10 € fünf Papiere. Steigt dann der Preis auf 50 €, so erhält er nur noch ein Papier für seinen Fondsanteil. Durch diese gleichbleibende Summe ist es möglich, dass Anleger unter Umständen besser dastehen als Anleger, die nur einmal eine größere Summe investieren. Dies ist das sogenannte Cost Average.

Vorteile des Fondssparens

Der große Vorteil von Fondssparen ist die hohe Flexibilität, die Sparer haben. Anleger können den Betrag, den sie monatlich anlegen möchten, laufend ihrer persönlichen finanziellen Situation anpassen. Außerdem lassen sich bei Bedarf die gekauften Wertpapiere wieder zu Geld machen. Wichtig ist, dass die Kosten der Fonds im Auge behalten werden, damit sich die Geldanlage auch wirklich rentiert.

Die mögliche Rendite hängt von den gewählten Fonds ab. Welche Anlagevariante am sinnvollsten ist, ist auch vom Alter des Sparers abhängig. Während jüngere Investoren meistens in Aktienfonds investieren, da hier eine höhere Rendite zu erwarten ist, sparen ältere Investoren meistens in eher sicherheitsorientierten Fonds, wie zum Beispiel Rentenfonds. Generell gilt, dass Aktienfonds größeren Schwankungen unterliegen als festverzinsliche Wertpapiere.


Die Kommentare sind geschlossen.