Euro-Krise kommt endgültig in Deutschland an

Deutschland hat die Finanzkrise überstanden und schien auch bei der aktuellen Schuldenkrise, die gleich mehrere Staaten in Europa hart getroffen hat, von den heftigen Beben verschont zu bleiben. Damit ist nun aber wohl vorbei, die Euro-Krise kommt in Deutschland an und dies möglicherweise mit einer Wucht, die keiner mehr vermutet hätte.

Die Aktienmärkte in Deutschland kommen nicht mehr zu Ruhe, die Prognosen für die Zukunft unserer Konjunktur sehen eher schlecht aus. Da macht es dann nicht mal mehr große Freude, dass die Inflationsrate derzeit den Rückwärtsgang eingeschaltet hat.

Noch immer ist die Zukunft der Eurozone offen. Die Stichworte sind ESM, Fiskalpakt, Eurobonds und Bankenunion. Viele Bürger können mit den einzelnen Begriffen kaum mehr etwas anfangen. Die Verunsicherung wächst deshalb wieder. Die einen wollen die DM zurück, die anderen kaufen, was das Zeug hält, bevor es hier nichts mehr zu kaufen gibt.

Im Moment ist keine Hyperinflation in Sicht, aber dafür macht sich der Abschwung in der deutschen Wirtschaft wohl bereit. Auch wenn die aktuelle Arbeitslosenquote eher Hoffnung denn Pessimismus schürt, so ist all dies vielleicht erst der Anfang der richtigen Krise, die unser Land mit voller Wucht treffen könnte.

Nach einem kurzen Ritt über die 1,25 Dollar ist der Euro bereits wieder unter diese Marke gefallen. Ein Ende der Wertschwankungen der Gemeinschaftswährung ist damit wohl noch lange eine kleines Utopia.