Die Allianz-Versicherung auf neuen (Bank-)Wegen

Wer hätte das gedacht? Nach dem Verkauf der Dresdner Bank an die Commerzbank – ja, man war sie endlich los geworden, die ungeliebte und vor allem die Bilanzen so in den Keller ziehende Bank – kommt die Allianz AG nun mit einer neuen Idee auf den Tisch. Und es scheint nicht mehr nur noch eine vage Idee zu sein, was der Versicherungskonzern das vorhat, nein, es scheinen bereits kräftig Nägel mit Köpfen gemacht zu werden. Die Allianz will eine neue Bank gründen – ein Donnerschlag geht durch den Bankenmarkt in Deutschland.

500x500

Während die anderen Banken noch milliardenschwere Abschreibungen in ihren Büchern haben, kann die Allianz nun ganz getrost eine neue Bank gründen. Mit sauberen Büchern, mit Geld im Hintergrund und nicht mit noch mehr drohenden Verlusten. Diese Nachricht ist für uns die Nachricht des Tages. Das hätte niemand gedacht, nachdem die Allianz die Dresdner Bank bereits vor vielen Monaten hatte loshaben wollen und erst die Übernahme durch die Commerzbank dem Trauerspiel der Verluste durch die Banktochter ein Ende gesetzt hat.

Die Bankgeschäfte sollen über die Oldenburgische Landesbank, die OLB, laufen, die einstmals zur Dresdner Bank gehörte, aber bei der Allianz blieb und damit nicht zur Verkaufsmasse gehörte. In einem Interview mit der „Welt“ sagte Gerhard Rupprecht, der Vorstandsvorsitzende der Allianz AG: „Im April dürften wir startklar sein: Wir werden aber eine Marke Allianz auch im Bankgeschäft einführen. Es wird künftig zum Beispiel ein Allianz Girokonto oder einen Allianz Kredit bei unseren Vertretern geben.“

Es geht also schnell mit dem neuen Bankgeschäft des Versicherungsunternehmens. Verständlich, mag man meinen, schließlich müssen die Verluste, welche die Dresdner Bank eingefahren und damit an den Mutterkonzern weitergeben hat, irgendwie wieder bereinigt werden. Im Moment hat die Allianz 10.000 Versicherungsagenturen unter ihren Fittichen, eine gute Ausgangsbasis also für Bankgeschäfte von Vertreter zu den Kunden. Denn wer ist noch näher an den Menschen als der Bankmitarbeiter? Ja, genau, der Versicherungsvertreter!