Boston Scientific gibt ce-kennzeichnung und europäische markteinführung des selbstexpandierenden bare-metal-stentsystems Innova? bekannt

Natick Und Boston, Massachusetts (ots/PRNewswire) –

?Ein innovativer Stent zur Behandlung von peripheren
Gefässläsionen bei Arterienstenosen oberhalb des Knies

Boston Scientific Corporation hat heute die CE-Kennzeichnung und
die europäische Markteinführung des selbstexpandierenden
Bare-Metal-Stentsystems Innova(TM) zum Einsatz in Arterien oberhalb
des Knies, insbesondere der oberflächlichen Femoralarterie (AFS) und
der proximalen Arteria poplitea (PPA) bekannt gegeben. Das
Unternehmen plant die sofortige Vermarktung des Produktes in Europa
und anderen Ländern, in denen die CE-Kennzeichnung gilt.

“Die Behandlung von Arterien oberhalb des Knies ist schwierig, da
die komplexe Anatomie zu Stentfrakturen und höhere Restenoseraten
führen kann,” so Dr. Mauro Gargiulo, Arzt am Sant’Orsola-Malpighi in
Bologna, Italien, der die erste Implantation des Innova-Stents in
Europa durchführte. “Das einzigartige Design und die Architektur der
Innova-Stentplattform bieten eine hervorragende Radialkraft,
Flexibilität und Haltbarkeit, die für die Durchgängigkeit bei
behandelten AFS- und PPA-Läsionen unerlässlich sind. Die exzellente
Einführbarkeit und Genauigkeit der Positionierung sind weitere
Vorteile, besonders beim Zugang zu problematischen und langen
Läsionen.”

Das Innova-Stentsystem besteht aus einem selbstexpandierenden
Bare-Metal-Stent aus Nitinol, der auf einem fortschrittlichen,
niederprofiligen Einführsystem aufsitzt. Die innovative Architektur
besteht aus einer geschlossenen Zellstruktur an den Enden des Stents,
was für eine gleichmässigere Entfaltung sorgt, und einer offenen
Zellstruktur entlang des Stentkörpers, wodurch eine verbesserte
Flexibilität gewährleistet ist. Die Freisetzungsgenauigkeit wird
durch den stabilisierenden und die Platzierungsgenauigkeit
verbessernden dreiachsigen Katheterschaft sowie die hervorragende
Sichtbarkeit durch röntgensichtbare Marker erhöht. Der Innova-Stent
ist 6F-kompatibel und erhältlich in Grössen von 5-8mm Durchmesser und
20-200mm Länge.

“Der Innova-Stent wurde entwickelt, um eine fortschrittliche
Lösung zur Behandlung von Blockierungen dieser wichtigen Arterien zu
bieten,” erklärte Jeff Mirviss, Leiter der Division periphere
Interventionen von Boston Scientific. “Diese Stent-Technologie der
nächsten Generation soll Ärzten eine verbesserte Akutversorgung
ermöglichen und für eine lange Lebensdauer der Stents sorgen, um die
Lebensqualität von Patienten mit peripheren Arterienerkrankungen
insgesamt zu verbessern.”

Weiterhin werden Patienten in der klinischen Studie SuperNOVA
eingeschlossen, mit der ein Antrag auf Zulassung des
Innova-Stentsystems bei der US-amerikanischen Food and Drug
Administration unterstützt werden soll. Bei dieser prospektiven,
einarmigen und nicht randomisierten Studie werden Sicherheit und
Wirksamkeit des Innova-Stents bei Patienten mit AFS- oder
PPA-Stenosen oder beidem untersucht. Es ist geplant, bis zu 300
Patienten in 50 Zentren in den USA, Europa und Kanada aufzunehmen.
Die Studie soll im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen werden.

Periphere Gefässkrankheit ist eine Störung des Blutkreislaufs,
die durch eine Ablagerung von Plaque in einer oder mehrerer der
Beinarterien verursacht wird. Im Laufe der Krankheitsprogression
führt die Plaque-Akkumulation zu einer signifikanten Reduktion des
Blutflusses durch die Arterien, was mit Schmerzen und
fortschreitender Behinderung verbunden ist. In Europa sind 13
Millionen Menschen oder einer von 20 Menschen über 40 Jahre von
peripherer Arterienkrankheit betroffen.

In den USA ist das Innova-Stentsystem gemäss Bundesrecht auf den
Einsatz im Rahmen von Prüfverfahren beschränkt und nicht im Handel
erhältlich.

Über Boston Scientific

Boston Scientific ist weltweit in der Entwicklung, Herstellung
und Vermarktung medizinischer Geräte tätig, die über ein breites
Spektrum interventionsmedizinischer Fachbereiche Anwendung finden.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.bostonscientific.com.

Warnhinweis bezüglich vorausblickender Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält vorausblickende Aussagen nach
Massgabe des Abschnitts 27A des US-amerikanischen “Securities
Exchange Act” aus dem Jahre 1933 und des Abschnitts 21E “Securities
Exchange Act aus dem Jahre 1934. Vorausblickende Aussagen können
durch Wörter wie “annehmen”, “erwarten”, “projizieren”, “glauben”,
“planen”, “schätzen”, “beabsichtigen” und ähnliches ausgedrückt
werden. Diese vorausblickenden Aussagen basieren auf unseren
Erwartungen, Annahmen und Einschätzungen, zu denen wir anhand der
derzeit verfügbaren Informationen gelangt sind. Sie sind nicht dazu
gedacht, Garantien für zukünftige Ereignisse oder Leistungen zu
geben. Die vorausblickenden Aussagen enthalten u. a. Aussagen über
Produkteinführungen und Einführungsintervalle, behördliche
Zulassungen, klinische Studien, Produktleistungen, konkurrierende
Angebote und Marktpositionierungen. Wenn die zugrunde liegenden
Annahmen sich als falsch erweisen sollten oder wenn bestimmte Risiken
oder Unsicherheiten eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse
beträchtlich von den Erwartungen und den ausdrücklichen oder
impliziten Projektionen unserer vorausblickenden Aussagen abweichen.
Diese Faktoren konnten und können zusammen mit anderen Faktoren in
der Vergangenheit und der Zukunft in einigen Fällen unsere Fähigkeit
beeinflussen, unsere Geschäftsstrategie umzusetzen und tatsächliche
Ergebnisse beträchtlich von denen abweichen lassen, die durch die
Aussagen in dieser Pressemitteilung zu erwarten waren. Deswegen
werden die Leserinnen und Leser dieser Pressemitteilung gebeten,
unseren vorausblickenden Aussagen kein unangemessenes Vertrauen
entgegenzubringen.

Faktoren, die solche Abweichungen auslösen können, sind u. a.:
zukünftige wirtschaftliche, behördliche, Wettbewerbs- oder
Erstattungsbedingungen; Einführung neuer Produkte; demographische
Trends; geistiges Eigentum; Rechtsstreite; Bedingungen auf dem
Finanzmarkt; zukünftige Geschäftsentscheidungen unsererseits oder
solche unserer Mitbewerber. Alle diese Faktoren sind schwer oder
unmöglich präzise vorhersehbar und viele davon liegen ausserhalb
unseres Einflussbereichs. Für eine umfassende Liste und Beschreibung
dieser und anderer wichtiger Risiken und Unsicherheiten, die unsere
zukünftigen Geschäfte betreffen, siehe Teil I, Punkt 1A –
Risikofaktoren im Formular 10-K unseres aktuellen Jahresberichts, den
wir der “Securities and Exchange Commission” (SEC) vorgelegt haben.
Dieser wiederum kann in Teil II, Punkt 1A – Risikofaktoren in
Formular 10-Q in Quartalsberichten, die wir eingereicht haben oder
noch einreichen werden, aktualisiert werden. Wir sind nicht
verpflichtet, vorausblickende Aussagen öffentlich zu aktualisieren
oder zu revidieren, um Änderungen unserer Erwartungen oder der
Ereignisse, Bedingungen oder Umstände zu reflektieren, auf denen
diese Erwartungen basierten, oder die die Wahrscheinlichkeit
beeinflussen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von denen der
vorausblickenden Aussagen abweichen. Dieser Warnhinweis gilt für alle
vorausblickenden Aussagen in diesem Dokument.

KONTAKT:
Tatjana Vincent
Sr. Marketing Manager Communication
Services CRV Germany Group
BOSTON SCIENTIFIC Medizintechnik GmbH
+49-17078-28524
vincentt@bsci.com

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/34137/2252791/boston-scientific-gibt-ce-kennzeichnung-und-europaeische-markteinfuehrung-des-selbstexpandierenden/api