Postbank Schwere Vorwürfe gegen Finanzberatung

Wie die NDR 1 Welle Nord und das NDR „Schleswig-Holstein Magazins“ heute berichten, erheben zahlreiche Kunden der Postbank in Schleswig-Holstein schwere Vorwürfe gegen die Finanzberatung der Postbank. Gab es falsche Anlageempfehlungen bei der Postbank?

„Hohe Verluste trotz Anlageempfehlung: Kunden erheben schwere Vorwürfe gegen Finanzberatung der Postbank

Viele Kunden der Postbank in Schleswig-Holstein fühlen sich um ihr Geld gebracht. Ihr Vorwurf: Falsche Informationen durch Finanzberater, die im Auftrag der Postbank tätig sind. Nach Recherchen der NDR 1 Welle Nord und des NDR „Schleswig-Holstein Magazins“ sollen die für die Postbank arbeitenden Berater in Schleswig-Holstein in mehreren hundert Fällen Anlagen empfohlen haben, die für Privatkunden nach Ansicht von Finanzanwälten und Verbraucherschützern ungeeignet sind. Dabei soll das Geld von sicheren Sparbüchern oft in geschlossene Fonds oder andere, zum Teil spekulative Finanzprodukte gewandert sein.

Der Hauptvorwurf: Die Berater sollen den Kunden offenbar sichere Anlagen und hohe Renditen in Aussicht gestellt haben. Tatsächlich verloren alle Fonds aber deutlich an Wert. Außerdem sei das Geld auf Jahre nicht verfügbar. In einigen Fällen, sagt der Kieler Finanzanwalt Helge Petersen, drohten sogar Nachforderungen. So auch bei Petra Recht-Hansen aus der Gemeinde Brodersdorf bei Kiel. Ihre Familie bangt aktuell um rund 340.000 Euro, die unter anderem in Schiffsfonds oder Firmen stecken, die sich mit der Entwicklung von Computerspielen beschäftigen.

Laut Finanzanwalt Petersen soll den Kunden bei der Beratung nicht erklärt worden sein, dass es sich bei den Anlagen um Unternehmensbeteiligungen und damit um langfristige Investitionen handelt, die sich laut Vertrag erst nach Jahrzehnten wieder verkaufen lassen. Bundesweit rechnet der Anwalt mit einem Gesamtschaden von etwa zehn Milliarden Euro. Das wären deutlich höhere Verluste als bei den zweifelhaften Beratungen im Fall der insolvent gegangenen Investmentbank Lehman Brothers oder bei der Commerzbank.

Die Postbank weist die Vorwürfe der Falschberatung zurück. Zu Einzelfällen wollte man sich mit Hinweis auf laufende Verfahren nicht äußern. Generell lege man großen Wert auf anleger- und anlagegerechte Beratung, hieß es auf Anfrage. Sollten Beratungsmängel vorliegen oder die Postbank feststellen, dass eine Beratung nicht den vorgegebenen Maßstäben entspricht, biete man den Kunden im Einzelfall abgestimmte Regulierungen an.

Quelle Pressemitteilung: NDR 1 Welle Nord und NDR Schleswig-Holstein Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*