Arbeitslosenzahlen für den Januar 2011 – Worte machen niemanden satt!

Es gab „Experten“, die redeten schon vollmundig von einer Vollbeschäftigung in Deutschland. Leider ist die Wahrheit doch noch lange von der Realität in unserem Lande entfernt. Deshalb musste die Bundesagentur für Arbeit heute auch einen rückwärtigen Trend beim Rückgang der Arbeitslosenzahlen eingestehen. Die Zahl der Erwerbslosen ist wieder gestiegen, laut der heute veröffentlichten Arbeitslosenzahlen für den Januar 2011.

Die offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit:

Arbeitslosenzahl im Januar: +331.000 auf 3.347.000
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -270.000
Arbeitslosenquote im Januar: +0,7 Prozentpunkte auf 7,9 Prozent

Trotz des erneuten Anstiegs der Arbeitslosenquote gibt sich die Bundesagentur für Arbeit positiv. „Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt hat sich fortgesetzt. „Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der Winterpause zwar gestiegen, saisonbereinigt ergibt sich jedoch ein Rückgang. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit nehmen erneut deutlich zu, und auch die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter.“, ließ der Vorstandsvorsitzende der BA heute verlauten.

Im weiteren Verlauf dieses Jahres wird sich erst zeigen, wie es wirklich um den deutschen Arbeitsmarkt bestellt ist. Das Gejammere von zu wenigen Fachleuten ist auf jeden Fall ein selbstgezimmertes Problem. Anstatt jene richtig auszubilden, die wirklich arbeiten wollen, egal welcher Herkunft und egal mit welchem finanziellen Hintergrund, wird in Deutschland weiter ausgegrenzt und es findet eine Isolierung von Kindern von Hartz IV-Empfängern und von durchaus sehr arbeitswilligen Hartz IV-Empfängern statt. Große Worte, wie immer, aber Worte machen niemanden satt, es sind nur die Taten, die letztlich zählen…

Eine Antwort auf „Arbeitslosenzahlen für den Januar 2011 – Worte machen niemanden satt!“

  1. So ein linkes Rumgeseier ist kaum zu ertragen. Aber hauptsache man kann die nahende Apokalypse weiter verkünden, in die wir alle schon längst hätten fallen müssen. Ein Wunder, dass noch immer keiner bei uns Hunger leiden muss…

    Anmerkung der Redaktion: Seit wann hat ein gesunder Realismus etwas mit der politischen Einstellung zu tun? Sie liegen übrigens völlig verkehrt mit Ihrer Einschätzung. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*