Eine Ehe für die Vermögenden – Deutsche Bank und Sal. Oppenheim

Es war erst nur ein Gerücht, das durch die Medien geisterte. Die Deutsche Bank wollte bei der führenden Privatbank Europas, bei Sal. Oppenheim einsteigen.

500x500

Dann kamen Pressenachrichten aus gleich beiden Häusern:

Sal. Oppenheim bestätigt Angebot der Deutschen Bank

LUXEMBURG/FRANKFURT, 5. AUGUST 2009
Die Privatbank Sal. Oppenheim jr. & Cie. S.C.A. bestätigt Gespräche über eine strategische Partnerschaft mit der Deutschen Bank AG. Um die Optionen einer Partnerschaft detailliert zu prüfen, hat die Deutsche Bank ein unverbindliches Angebot hinsichtlich einer Kapitalbeteiligung an der Sal. Oppenheim Gruppe abgegeben. Sal. Oppenheim ermöglicht der Deutschen Bank in diesem Zusammenhang eine Due Diligence.“

und

Deutsche Bank bestätigt Gespräche über eine strategische Partnerschaft mit der Sal. Oppenheim Gruppe

FRANKFURT AM MAIN, 5. August 2009 – Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) bestätigt Gespräche über eine strategische Partnerschaft mit der Sal. Oppenheim jr. & Cie. S.C.A.. Hierzu hat die Deutsche Bank ein unverbindliches Angebot hinsichtlich einer Kapitalbeteiligung an der Sal. Oppenheim abgegeben. Sal. Oppenheim ermöglicht der Deutschen Bank in diesem Zusammenhang eine Due Diligence.

Die strategische Partnerschaft hat das Ziel, den Kunden von Sal. Oppenheim Zugang zum globalen Netzwerk der Deutschen Bank zu ermöglichen und die Position der Deutschen Bank im gehobenen Privatkundengeschäft in Deutschland zu stärken.“

Eine Ehe also für die vermögenden Privatkunden, die beide da eingehen wollen. Sal. Oppenheim befindet sich in privater Hand von etwa Aktionären, die alle aus der Familie Oppenheim stammen. Die Deutsche Bank ist immer noch Deutschlands führendes Bankhaus, und hat sich durch den Zukauf von Anteilen an der Postbank noch weiter verstärkt. Die Deutsche Bank geht also in zwei Richtungen im Moment: Dem Massenprivatkundenstamm, der durch die Postbank-Anteile und der Option, die „gelbe Bank“ ganz zu kaufen, erweitert wird. Und nun die Gespräche mit Sal. Oppenheim, welche bei einem Einstieg in die Privatbank den Kundenbereich der vermögenden Privatkunden erweitern wurde. Die Deutsche Bank setzt also in den Zeiten der auslaufenden Finanzkrise vermehrt auf mehrere Pferde. Und es ist davon auszugehen, dass der Riecher von Josef Ackermann wieder mal richtig sein wird – schließlich ist die Deutsche Bank noch am besten von allen deutschen Banken durch die Krise gekommen.