Südwest Presse: Ulm, KOMMENTAR zu FACEBOOK Ausgabe vom 19.05.2012

Ulm (ots) – Ulm, KOMMENTAR zu FACEBOOK

Ausgabe vom 19.05.2012 Aller Kritik, Beschwichtigungen und
mahnender Worte zum Trotz: Der Börsengang von Facebook ist
erfolgreich übers Parkett gegangen. Selbst die optimistischsten
Erwartungen wurden übertroffen. Ein 28-jähriger Kapuzenpulliträger
hat es pessimistischen Analysten, Datenschützern und Berufsmeckerern
so richtig gezeigt und einen der größten Aktiengänge aller Zeiten
perfekt programmiert. Das Verrückte: Jeder weiß, dass Facebook keine
104 Milliarden Dollar wert ist – aber es stört niemanden. Willkommen
zur Internet-Blase 2.0? Nein, denn dafür ist ein Börsen-Hype nötig,
den Facebook nicht auslösen wird. Zwar sind in den vergangenen
Monaten ebenfalls überbewertete Technologie-Firmen aufgetaucht – aber
auch sofort mit fallenden Kursen abgestraft worden. Ins Unendliche
steigende Kurse waren gestern. Die Facebook-Aktie ist wie ein
Lotterielos und trägt die Möglichkeit in sich, einmal viel, viel Geld
zu bringen. Wahrscheinlich ist es nicht, selbst wenn der Kurs nun
kurzfristig explodiert. Zwar hat das Unternehmen ein klares
Geschäftsmodell, aber jährlich 100 Prozent zuzulegen, um den
wahnwitzigen Börsenwert zu rechtfertigen, dürfte unmöglich sein. Der
Grund für den Facebook-Hype liegt im Namen begründet: Jeder kennt das
soziale Netzwerk. Allein Fantasie und Hoffnung reichen manchmal für
irrationale Kauflust aus. Es ist der Wunsch dazu zu gehören. Das
soziale Netzwerk findet seine Fortführung an der Börse.

Pressekontakt:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/59110/2255464/suedwest-presse-ulm-kommentar-zu-facebook-ausgabe-vom-19-05-2012/api

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*