Ferratum erweitert Portfolio um Spareinlagen und Festgeld

Wie die Ferratum heute bekanntgab, erweitert sie ihr Portfolio um Spareinlagen und Festgeld. Nach mobilen Konsumentenkrediten und kleinen Unternehmenskrediten gibt es beim, eigenen Angaben nach „Pionier im Bereich „Financial Technology““ nun Einlageprodukte, mit denen Sparer von dem Angebot profitieren sollen.

„Ferratum erweitert Angebot in Deutschland um Einlageprodukte

Ferratum Oyj (ISIN: FI4000106299, WKN: A1W9NS), Pionier im Bereich „Financial Technology“ und internationaler Anbieter mobiler Konsumentenkredite sowie kleiner Unternehmenskredite, bietet Kunden in Deutschland ab heute auch Einlageprodukte über die Tochtergesellschaft Ferratum Bank plc an. Hierzu zählen vor allem attraktiv verzinste Spar- und Termineinlagen.

Bereits im vierten Quartal 2015 hatte Ferratum mit dem Launch der Mobile Bank in Schweden ihre Einlageprodukte erfolgreich in den Markt eingeführt. Mit der Expansion nach Deutschland stehen diese nun auch deutschen Kunden zu attraktiven Konditionen im Internet unter www.ferratumbank.de zur Verfügung. Für Spareinlagen bis zu 100.000 Euro bietet Ferratum eine jährliche Verzinsung von 0,8%. Festgelder mit einer Laufzeit von 12 Monaten rentieren mit 1,250% p.a. Mit dem neuen Produktangebot für deutsche Sparer möchte Ferratum Privatpersonen, die eine sichere Verzinsung für ihr Kapital suchen, ein breiteres Angebot bieten. Durch das Einlagensicherungssystem der EU sind Einlagen von Privatpersonen bis zu einer Höhe von maximal 100.000 Euro gesichert.

Jorma Jokela, CEO und Gründer der Ferratum Group, sieht in der Produkterweiterung den konsequenten Schritt für weiteres Wachstum: „Mit der Einführung konventioneller Einlageprodukte in Deutschland eröffnen wir uns zusätzliche Chancen in einem sehr liquiden Markt. Schweden und Deutschland sind erst der Anfang. Im Laufe des Jahres 2016 wollen wir diese klassischen Bankprodukte auch in weiteren europäischen Ländern anbieten.“ Gleichzeitig erhält Ferratum über die Einlageprodukte zusätzliches Kapital, das durch den produktübergreifenden Einsatz, wie beispielsweise im Kreditgeschäft, weiteres Ertragswachstum generieren kann.

Die Produkterweiterung stellt für das Unternehmen zudem einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg hin zur Mobile Bank der Zukunft dar. So plant Ferratum, die eigene mobile Banking-Plattform im Jahresverlauf um weitere Produkte wie das kostenlose Girokonto, Mastercard-Dienstleistungen sowie die Mobile App in den jeweiligen Ländern zu ergänzen. Jorma Jokela zeigt sich optimistisch: „Wir sind überzeugt, dass unsere Plattform das private Bankgeschäft revolutionieren kann. Kunden sollen künftig einfach, sicher und mobil, zudem in Echtzeit und unabhängig von Währungen auf ihre Girokonten, Spareinlagen und Bankkarten zugreifen können. Nationale Grenzen im Bankverkehr gehören somit der Vergangenheit an. Wechselkurskosten entfallen und die Art und Weise, wie Menschen ihre Bankgeschäfte erledigen, wird auf eine gänzlich neue Basis gestellt. Unsere Mobile Bank wird somit dem Kunden einen echten Mehrwert bieten.““

Quelle Pressemitteilung: Cometis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*