Verona auf der Wiesn – und Franjo muss vor Gericht

Ein Dirndl in Pink auf dem Leib gab Verona auf die Frage, wo ihr angetrauter Ehemann denn sei, knapp zur Antwort: „Der ist nicht hier – also ist er zu Hause!“ Ob sie mürrisch klang dabei ist jedoch nicht verbürgt. Sicher ist jedoch, dass Franjo Pooth der morgen den ersten Tag vor Gericht muss wegen einer anderen Bürgschaft. Einer, die er für seine Firma Maxfield, einem inzwischen insolventen Elektronik-Versand bei einer Kreditvergabe durch die Commerzbank durch die Sparkasse Düsseldorf geleistet hatte. Immerhing eht es dabei um schlappe 1,8 Millionen Euro und zusätzlich um Schadensersatz in der Höhe von 27 Millionen Euro. Versagt hat das Familienunternehmen Pooth inzwischen fast auf ganzer Linie.

Verona, ehemals Frau Feldbusch und früher einmal Angetraute von Dieter Bohlen, verlor durch das Gerangel um die kaufmännische Unfähigkeit und mögliche Insolvenzverschleppung ihres Mannes ihre Sendung bei RTL2. Franjo Pooth, der immer als Saubermann der Nation betrachtet worden war, zeigte nach und nach sein wahres Gesicht. Obere Bosse der Sparkasse mussten ihren Stuhl nehmen, weil er sie wohl bestochen hatte, wenn dies auch die Staatsanwaltschaft noch vor Gericht wird nachweisen müssen. Klar ist, dass Pooth selbst von sich sagt: „Im Nachhinein musste ich erkennen, dass ich im letzten Jahr kaufmännisch überfordert war“, sagte Pooth dem Blatt. „Irgendwann wuchs mir die Krise komplett über den Kopf.“ „Finanziell gesehen“, habe er durch die Insolvenz „fast alles verloren, was ich mir in den letzten acht Jahren hart verdient habe“. Dies sagte er in einem Interview mit der Bunten. Die Frage ist: Wieso geht er damit an die Öffentlichkeit? Ein Werben um Mitleid? Oder ein reines Untertreiben, obwohl er genau wusste, was er tat. Inzwischen steht Frau Verona Pooth übrigens in Verdacht, Mitarbeiter ihres Mannes für ihre eigenen Zwecke beschäftigt zu haben, das Gehalt lief jedoch wie gewohnt weiter über Maxfield. Ein Sumpf im Hause Pooth, der immer größer zu werden scheint. Und in dem der zuhause gebliebene Franjo wohl bald zu versinken scheint, auch wenn die Verona mit ihrem pinken Dirndl alles überspielen will…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*