Leitzins bleibt niedrig – Zinsen für Tagesgeld und Festgeld könnten weiter sinken

Die Europäische Zentralbank hat sich bei ihrer heutigen geldpolitischen Sitzung dazu entschieden, den Leitzins weiter auf dem historischen Tief von 0,05 Prozent zu belassen. Damit steht fest: die Zinswende bleibt weiter aus, die Sparzinsen bleiben niedrig, die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld könnten könnten sogar noch weiter sinken. „Leitzins bleibt niedrig – Zinsen für Tagesgeld und Festgeld könnten weiter sinken“ weiterlesen

Deutschland befindet sich 2015 weiter im Aufschwung

Wie das heute veröffentlichte Frühjahrsgutachten zeigt, befindet sich die Wirtschaft in Deutschland in einem kräftigen Aufschwung. Vor allem der Ölpreis und der Euro spielen dabei eine große Rolle. Der Ölpreis ist regelrecht verfallen, und sorgt in der ganzen Euro-Zone für niedrigen Inflationsraten. Der Euro wurde durch die geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank, unter anderem durch den massiven Ankauf von Staatsanleihen von Ländern der Währungsunion, abgewertet. Außerdem zeigt die Niedrigzinspolitik der EZB, die hierzulande die Zinsen für Tagesgeldkonten, Sparbücher und Festgeldanlagen immer weiter in den Keller treibt, immer noch ihre Wirkung. „Deutschland befindet sich 2015 weiter im Aufschwung“ weiterlesen

Zinsentwicklung beim Tagesgeld und Festgeld weiter ungewiss

Die vergangenen Monate haben für Sparer viel Ungemach und damit auch viel Unsicherheit gebracht. Reihenweise sanken die Zinsen für Tagesgeldkonten und Festgeldanlagen, die Bank of Scotland zog sich gar gleich ganz aus dem Geschäft mit dem Festgeld zurück. Andere, neue Anbieter, drängten derweil auf den Markt und mischten mit guter Verzinsung den Markt auf, um nur Wochen oder wenige Monate später die Zinsen wieder auf ein normales Niveau zu senken. „Zinsentwicklung beim Tagesgeld und Festgeld weiter ungewiss“ weiterlesen

Leitzins im Fokus: Fallen die Sparzinsen weiter?

Heute ist ein wichtiger Tag für die Eurozone. Der Rat der EZB tagt, und steht vor wichtigen Entscheidungen. Unter anderem steht der Leitzins im Fokus, der möglicherweise ab heute Nachmittag nur noch bei 0,5 Prozent liegen wird. Dies würde vor allem eines bedeuten: im Kampf gegen die Rezession in der Eurozone müssen die Sparzinsen daran glauben. „Leitzins im Fokus: Fallen die Sparzinsen weiter?“ weiterlesen

Billiges Geld für Banken bringt wachsende Inflationsgefahr mit sich

Die geldpolitischen Maßnahmen der europäischen Notenbank sollen eigentlich dazu dienen, dass die aufkeimende Rezession in der Euro-Zone im Keim erstickt wird. Statt einer flächendeckenden Rezession droht jedoch durch die Flut an Geld, mit der die EZB die Finanzmärkte zuschüttet, eine ganz andere Gefahr: die Inflation. „Billiges Geld für Banken bringt wachsende Inflationsgefahr mit sich“ weiterlesen

Wirtschaftliches Wachstum ist nicht grenzenlos

Wie viel Wachstum ist noch möglich in einer Zeit, in der nach einem immer mehr steigenden BIP geschielt wird? Wie sehr kann die Konjunktur noch wachsen in Deutschland? Wirtschaftliches Wachstum ist nicht grenzenlos, auch wenn wir es uns immer wieder wünschen, als Wirtschaftswunderland, das nur dann zu blühen scheint, wenn das Bruttoinlandsprodukt hoch liegt. „Wirtschaftliches Wachstum ist nicht grenzenlos“ weiterlesen

Börsenkrise 2011

Heute gab es nur für sehr wenige im DAX gelisteten Unternehmen einen Grund zum Strahlen. Zahlreiche Aktien stürzten ab, am schlimmsten traf es E.on – die Aktien ging um mehr als zehn Prozent in den Keller. Die Börsenkrise 2011 hat die Anleger und die Unternehmen fest im Griff. Nachdem der DAX heute Morgen erst positiv gestartet war, ging es zum Börsenschuss mit mehr als fünf Prozent ins Minus. „Börsenkrise 2011“ weiterlesen

Leitzins bleibt weiter auf 1,00 Prozent – Europäische Zentralbank verschläft die Realität

Der Leitzins für die Euro-Zone bleibt auch weiterhin auf 1,00 Prozent. Seit Mai 2009 harrt der geldmarktpolitisch so wichtige Zinssatz auf dem historisch niedrigen Niveau. Während viele auf eine Erhöhung des Leitzins warten, auch um die immer höher steigende Inflationsrate in der Euro-Zone (auch in Deutschland!) zu bremsen, verschläft die Europäische Zentralbank die Realität, der EZB-Rat sieht die Zeichen der Zeit nicht. „Leitzins bleibt weiter auf 1,00 Prozent – Europäische Zentralbank verschläft die Realität“ weiterlesen