Inflation in der Euro-Zone zieht stärker an als erwartet

Experten hatten einen Anstieg der Verbraucherpreise von 1,6 Prozent erwartet. Doch die Inflation zieht in der Euro-Zone stärker an als erwartet. Im Januar 2017 sind die Verbraucherpreise in der Währungsunion im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent gestiegen. Damit hat der Chef der EZB, Mario Draghi, bald das anvisierte Ziel einer Inflationsrate von 2,0 Prozent erreicht. Die Rezession gehört damit der Vergangenheit an, das Anleihekaufprogramm könnte bald auslaufen. Doch kommt jetzt auch die von Sparern und Banken sehnsüchtig erwartete Zinswende? „Inflation in der Euro-Zone zieht stärker an als erwartet“ weiterlesen

Tagesgeld und Festgeld in 2017 überhaupt noch sinnvoll?

Die gestrige Ratssitzung der EZB hat, wie erwartet, keine Zinswende gebracht. Der Leitzins verbleibt weiter auf 0,00 Prozent. Dies bedeutet für die Sparer, dass die Zinsen in absehbarer Zeit nicht steigen werden. Die Tagesgeld Zinsentwicklung 2017 dürfte damit entweder seitwärts verlaufen, oder sogar weiter abwärts. Immer mehr Banken stehen nun vor der Frage, ob sie Strafzinsen für die Ersparnisse ihrer Kunden verlangen muss. Selbst zahlen sie bereits minus 0,40 Prozent p.a. an die Europäische Zentralbank für ihre eigenen Einlagen. Auch bei der Zinsentwicklung von Festgeldanlagen dürfte 2017 wohl kaum als rühmliches Jahr in die Geschichte des Geldes und der Kapitalanlage eingehen. „Tagesgeld und Festgeld in 2017 überhaupt noch sinnvoll?“ weiterlesen

US-Arbeitsmarkt im Fokus – Erhöht die Fed im September den Leitzins?

Die Welt der Leitzinsen geht weiter in zwei Richtungen. Während die US-Notenbank eine weitere Erhöhung des Leitzins in Aussicht gestellt hat, hat die Bank of England den Leitzins kürzlich erst gesenkt. Getrieben von der Angst um die Brexit-Folgen sank der Hauptrefinanzierungssatz für die Banken um 25 Basispunkte auf nur noch 0,25 Prozent. „US-Arbeitsmarkt im Fokus – Erhöht die Fed im September den Leitzins?“ weiterlesen

Bank of England senkt Leitzins auf historisches Tief

Es war lange auf die Erhöhung des Leitzinssatzes gewartet worden im Vereinigten Königreich. Doch der Hauptrefinanzierungssatz der Bank in Großbritannien blieb bei 0,50 Prozent stecken. Während die US-Notenbank den Leitzins mittlerweile angezogen hat, und damit der besseren wirtschaftlichen Lage folgt. Muss die Bank of England nun den entgegengesetzten Weg gehen: der Leitzins wurde heute auf ein neues historisches Tief tief gesenkt. „Bank of England senkt Leitzins auf historisches Tief“ weiterlesen

Starke US-Arbeitsmarktdaten beflügeln die Aktienmärkte – DAX steigt um mehr als zwei Prozent

Auch wenn die Arbeitslosenquote in den USA von 4,7 Prozent auf 4,9 Prozent stieg, beflügelten die heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten der USA die Aktienmärkte. Statt der prognostizierten 180.000 Stellen stieg die Anzahl der neu geschaffenen Stellen im Juni 2016 um 287.000 Stellen an. Damit zeigt sich der US-Arbeitsmarkt von einer erstaunlich guten Seite, was sich zugleich auf die weitere Entwicklung des Leitzins in den USA auswirken könnte. Die kommenden geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank könnten davon getragen werden. Es scheint nun wahrscheinlich, dass die Federal Reserve in ihrer nächsten Sitzung eine Erhöhung des Leitzinssatz beschließen wird. Zuvor hatte die Fed abgewartet, wie das Brexit-Referendum ausgehen würde. „Starke US-Arbeitsmarktdaten beflügeln die Aktienmärkte – DAX steigt um mehr als zwei Prozent“ weiterlesen

Tagesgeld Zinsentwicklung im Juni 2016 – wird sich etwas ändern an den niedrigen Zinsen?

Der Mai ist fast zu Ende, und es geht schnellen Schrittes in die Mitte des Jahres. Nach wie vor sind viele Sparer verzweifelt ob der niedrigen Zinsen für Sparbücher und Tagesgeldkonten. Wie wird die Tagesgeld Zinsentwicklung im Juni 2016 aussehen, ist für viele die große Frage. Wird sich endlich etwas ändern an den niedrigen Zinsen? Oder geht es mit den Zinsen für kurzfristige Spareinlagen, Sparkonten und Sparbücher sogar noch weiter in den Keller? „Tagesgeld Zinsentwicklung im Juni 2016 – wird sich etwas ändern an den niedrigen Zinsen?“ weiterlesen

Statement des DSGV zu den heutigen geldpolitischen Beschlüssen der EZB #Leitzins #Strafzinsen

Wie wir bereits berichtet haben, hat die Europäische Zentralbank in ihrer heutigen geldpolitischen Ratssitzung einiges tiefgreifende Entscheidungen getroffen. Neben der Senkung des Leitzins auf 0,0 Prozent wurde der negative Einlagenzins für die Bankeinlagen bei der EZB auf minus 0,4 Prozent erhöht. Zudem wurde eine Beschleunigung des QE, des Anleihekaufprogramm der Europäischen Notenbank bekanntgegeben. Der Präsident des DSGV (Deutscher Sparkassen- und Giroverband), Georg Fahrenschon, hat mittlerweile eine Stellungnahme zu den geldpolitischen Entscheidungen der EZB abgegeben. „Statement des DSGV zu den heutigen geldpolitischen Beschlüssen der EZB #Leitzins #Strafzinsen“ weiterlesen

Die Folgen der Leitzinssenkung für Deutschlands Sparer und Kreditnehmer

Heute hat die Europäische Zentralbank den historischen Schritt getan, und den Leitzins erstmals in der Geschichte der Euro-Zone auf 0,0 Prozent gesenkt. Für die Sparer in Deutschland dürfte dies, neben der Erhöhung der Strafzinsen für Banken, deutliche Auswirkungen in Sachen Sparzinsen haben. In der Folge werden Banken und Sparkassen wohl weiter an den Zinsen für Tagesgeldkonten, Festgeldanlagen und Co. schrauben, und diese senken. „Die Folgen der Leitzinssenkung für Deutschlands Sparer und Kreditnehmer“ weiterlesen

EZB erhöht Strafzinsen für Banken und senkt den Leitzins

Heute ist kein guter Tag für Sparer. Die EZB hat die Strafzinsen für Banken weiter erhöht, der Leitzins wird von dem bisher schon sehr niedrigen Niveau von 0,05 Prozent auf nur noch 0,0 Prozent gesenkt. Durch die weitere Erhöhung der Strafzinsen für Bankeinlagen bei der Europäischen Zentralbank und dem nun endgültig auf null Prozent befindlichen Leitzins ist davon auszugehen, dass die Zinsen für Tagesgeld, Festgeld, Sparbücher und Co. weiter sinken werden.