Leitzins bleibt weiter niedrig – Draghi geht als Signore Null Prozent

Der Leitzins wird frühestens Mitte nächsten Jahres erhöht. Die Folge: Der Leitzins bleibt für die kommenden 12 Monate auf Null Prozent – die Sparzinsen bleiben weiter Minizinsen bis Nullzinsen. Und wer richtig Pech hat, der muss für seine Spareinlagen sogar Minuszinsen bleiben. Bis Ende Oktober läuft noch die Amtszeit von EZB-Chef Mario Draghi. Da die Leitzinserhöhung auf mindestens Mitte 2020 verschoben wurde, geht Draghi als Mister Null Prozent als Kapitän von Bord. „Leitzins bleibt weiter niedrig – Draghi geht als Signore Null Prozent“ weiterlesen

Ende der Niedrigzinsphase muss kommen: Bankenverband fordert EZB-Kurswechsel

Der Bankenverband hat sich aus Anlass der Jahrestagung von IWF und Weltbank deutlich für einen Kurswechsel der EZB ausgesprochen. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, in Washington: „Die europäische Wirtschaft legt weiter stark zu. Für 2018 erwarten wir ein reales Wirtschaftswachstum von zwei Prozent.“ Nach Ansicht des Bankenverbandes „bestehe schon seit Längerem kein Grund mehr, ihren krisenpolitischen Kurs beizubehalten“. „Ende der Niedrigzinsphase muss kommen: Bankenverband fordert EZB-Kurswechsel“ weiterlesen

Niedrige Sparzinsen bis zu Draghis Abschied?

Ab 1. November 2019 wird es einen neuen EZB-Präsidenten geben. Bis dahin wird Mario Draghi weiter die Geschicke der Europäischen Zentralbank leiten. Draghis starke Fokussierung auf die Inflationsrate in der Eurozone hat in der Zwischenzeit nicht nachgelassen. Der Leitzins steht seit 10. März 2016 auf 0,00 Prozent. Die Banken bezahlen Strafzinsen in Höhe von 0,40 Prozent p.a. an die EZB. Dies sind die zwei Hauptgründe, warum die Sparzinsen inzwischen so niedrig sind. Doch wird sich im Laufe der Zeit etwas daran ändern? Wird es zu einer Zinswende kommen? Oder wird die EZB weiter auf dem Niedrigzinsniveau verharren, in die Mario Draghi sie geführt hat? „Niedrige Sparzinsen bis zu Draghis Abschied?“ weiterlesen

Tagesgeld mit steigender negativer Realverzinsung

Die Inflationsrate steigt, die Zinsen für Tagesgeldkonten sinken seit drei Jahren. Laut des aktuellen Zinskommentar von Verivox liegt der Durchschnittszins für Tagesgelder nur noch bei 0,05 Prozent, betrachtet von einer Sparsumme von 10.000 Euro. Die Zinsen für das Tagesgeld liegen damit weit entfernt von dem, was an Preissteigerungen vorhanden ist. Ein Ende der sinkenden Tagesgeldzinsen ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil. Es ist zu erwarten, dass immer mehr Banken die Zinsen ins Negative kehren, und so die Strafzinsen bei der EZB unmittelbar an ihre Sparer weitergeben. „Tagesgeld mit steigender negativer Realverzinsung“ weiterlesen

Inflation in der Euro-Zone zieht stärker an als erwartet

Experten hatten einen Anstieg der Verbraucherpreise von 1,6 Prozent erwartet. Doch die Inflation zieht in der Euro-Zone stärker an als erwartet. Im Januar 2017 sind die Verbraucherpreise in der Währungsunion im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent gestiegen. Damit hat der Chef der EZB, Mario Draghi, bald das anvisierte Ziel einer Inflationsrate von 2,0 Prozent erreicht. Die Rezession gehört damit der Vergangenheit an, das Anleihekaufprogramm könnte bald auslaufen. Doch kommt jetzt auch die von Sparern und Banken sehnsüchtig erwartete Zinswende? „Inflation in der Euro-Zone zieht stärker an als erwartet“ weiterlesen

Tagesgeld und Festgeld in 2017 überhaupt noch sinnvoll?

Die gestrige Ratssitzung der EZB hat, wie erwartet, keine Zinswende gebracht. Der Leitzins verbleibt weiter auf 0,00 Prozent. Dies bedeutet für die Sparer, dass die Zinsen in absehbarer Zeit nicht steigen werden. Die Tagesgeld Zinsentwicklung 2017 dürfte damit entweder seitwärts verlaufen, oder sogar weiter abwärts. Immer mehr Banken stehen nun vor der Frage, ob sie Strafzinsen für die Ersparnisse ihrer Kunden verlangen muss. Selbst zahlen sie bereits minus 0,40 Prozent p.a. an die Europäische Zentralbank für ihre eigenen Einlagen. Auch bei der Zinsentwicklung von Festgeldanlagen dürfte 2017 wohl kaum als rühmliches Jahr in die Geschichte des Geldes und der Kapitalanlage eingehen. „Tagesgeld und Festgeld in 2017 überhaupt noch sinnvoll?“ weiterlesen

Baufinanzierung Bestzins für Zinsbindung von 10 Jahren bei nur noch 0,73 Prozent

Die Zinsen für Baufinanzierungen sind historisch niedrig. Wie der aktuelle Zinskommentar der Dr. Klein & Co. AG zeigt, lag der Bestzins für zehnjährige Baufinanzierungen Anfang dieses Monats bei nur noch 0,73 Prozent. Damit wurde der niedrigste Zinsstand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2006 erreicht. „Baufinanzierung Bestzins für Zinsbindung von 10 Jahren bei nur noch 0,73 Prozent“ weiterlesen

US-Arbeitsmarkt im Fokus – Erhöht die Fed im September den Leitzins?

Die Welt der Leitzinsen geht weiter in zwei Richtungen. Während die US-Notenbank eine weitere Erhöhung des Leitzins in Aussicht gestellt hat, hat die Bank of England den Leitzins kürzlich erst gesenkt. Getrieben von der Angst um die Brexit-Folgen sank der Hauptrefinanzierungssatz für die Banken um 25 Basispunkte auf nur noch 0,25 Prozent. „US-Arbeitsmarkt im Fokus – Erhöht die Fed im September den Leitzins?“ weiterlesen

Was ist die richtige Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen?

Die Zinsen für Spareinlagen sind bei den meisten Banken mies. Je nach Bank werden sogar gar keine Zinsen mehr gezahlt. Oder die Sparzinsen sind negativ. Darin spiegelt sich der niedrige Leitzins wieder: Dieser treibt die Zinsen für Sparbücher und Co. immer weiter in den Keller. Eine Zinswende ist jedoch in den nächsten Monaten nicht in die Sicht. „Was ist die richtige Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen?“ weiterlesen