Das Ende des 500-Euro-Schein ist besiegelt!

Der 500-Euro-Schein war bereits seit Jahren in der Diskussion, und nun ist klar: Das Ende des 500-Euro-Schein ist besiegelt! Bereits heute nehmen viele Händler den größten Euro-Schein nicht mehr an, aus Angst vor Fälschungen. In dieser Woche wurden die neuen 100-Euro-Scheine und 200-Euro-Scheine vorgestellt. Einen neuen 500-Euro-Schein wird es indes nicht mehr geben. Bereits seit 2014 wird der 500-Euro-Schein nicht mehr gedruckt, und wird auch nicht wieder in Umlauf kommen. „Das Ende des 500-Euro-Schein ist besiegelt!“ weiterlesen

Ende der Niedrigzinsphase muss kommen: Bankenverband fordert EZB-Kurswechsel

Der Bankenverband hat sich aus Anlass der Jahrestagung von IWF und Weltbank deutlich für einen Kurswechsel der EZB ausgesprochen. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, in Washington: „Die europäische Wirtschaft legt weiter stark zu. Für 2018 erwarten wir ein reales Wirtschaftswachstum von zwei Prozent.“ Nach Ansicht des Bankenverbandes „bestehe schon seit Längerem kein Grund mehr, ihren krisenpolitischen Kurs beizubehalten“. „Ende der Niedrigzinsphase muss kommen: Bankenverband fordert EZB-Kurswechsel“ weiterlesen

Online Aktien kaufen

Der DAX hat ein neues Allzeithoch erreicht. Viele Anleger und Sparer stellen sich nun natürlich die Frage, ob sich die Anlage in Aktien überhaupt noch lohnt. Dies wird auch davon abhängen, in welche Papiere investiert wird. „Festverzinsliche Wertpapiere sind keine attraktive Alternative, da sie kaum Rendite bringen und unter Berücksichtigung der Inflation zu einem allmählichen Vermögensverlust führen“, schreibt der Bundesverband deutscher Banken in einer aktuellen Presseerklärung. Der BdB schreibt weiter: „Für langfristig orientierte Anleger, die Renditechancen nutzen wollen, führt daher an einer Aktienanlage kaum ein Weg vorbei.“ „Online Aktien kaufen“ weiterlesen

Neues Portal zur Einlagensicherung

Das Thema Einlagensicherung ist für Sparer und Anleger wichtig. Wollen sie doch wissen, wie sicher ihre angelegten Gelder auf Tagesgeldkonten, als Festgeldanlagen, auf Sparbüchern und in Sparbriefen und auch bei der Anlage in Aktien und Wertpapiere sind. Der Bundesverband deutscher Banken hat dazu jetzt ein eigenes Portal an den Start gebracht, mit dem wichtigsten Fragen zum Thema Einlagensicherung beantwortet werden sollen.+ „Neues Portal zur Einlagensicherung“ weiterlesen

Die Zukunft der FinTechs in Deutschland

FinTechs sind eine Chance für den Finanz- und Technologiestandort Deutschland“, dies hat der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken heute in einem Pressestatement verlauten lassen. Der Begriff FinTech stammt aus den beiden Wörtern Finanzen und Technologie, und zeigt so schon klar auf, um was es in diesem Bereich geht: die Verwendung von Technologien, um den Bereich Finanzen durch Innovationen und Neuerungen auf neue, und bessere Wege zu bringen. „Die Zukunft der FinTechs in Deutschland“ weiterlesen

Kein Risiko bei der Geldanlage trotz niedriger Zinsen?

Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Bankenverbandes zeigt, dass die Bundesbürger trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase nicht bereit sind, bei der Geldanlage ein Risiko einzugehen. Laut BdB sind nur neun Prozent der in der repräsentativen GfK-Umfrage Befragten bereit, in Zukunft beim Anlegen „ein höheres Risiko einzugehen“. „Kein Risiko bei der Geldanlage trotz niedriger Zinsen?“ weiterlesen

Bankenverband gibt Stellungnahme zur EZB-Zinssenkung ab

Die einen sehen in der Leitzinssenkung durch die EZB eine große Gefahr, die anderen sehen darin die Möglichkeit, die von der Rezession geschüttelte Eurozone und damit zugleich den Euro zu stabilisieren. Auch der Bankenverband gab Stellungnahme zur EZB-Zinssenkung ab, glaubt an Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage in der Währungsunion, sieht aber kaum Auswirkungen auf die Vergabe von Krediten durch die Banken. „Bankenverband gibt Stellungnahme zur EZB-Zinssenkung ab“ weiterlesen

Sparen mit hohen Zinsen nur noch mit Risiko möglich?

Die Zinsen für Sparbücher, Tagesgeld, Festgeldkonten und Bundesschatzbriefe sinken immer weiter. Allein bei Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit ist laut dem Bankenverband BdB „mit einem schleichenden Vermögensverlust“ zu rechnen. Das immer noch beliebte Sparbuch gibt inzwischen durchschnittlich nur noch 0,50 Prozent Zinsen jährlich her und führt damit ebenfalls zu einem Verlust. „Sparen mit hohen Zinsen nur noch mit Risiko möglich?“ weiterlesen