Tagesgeld: Flexibilität ohne Kündigungsfrist nutzen

Wenn am Ende des Monats noch Geld auf dem Girokonto übrig ist, oder wenn eine bestimmte Sache gekauft werden soll, ist Sparen meist richtig gefragt. Viele Bankkunden verschenken jedoch viel Geld, weil sie ihr Geld auf unflexiblen und schlecht verzinsten Sparbüchern lassen, anstatt es auf einem besser verzinsten Tagesgeldkonto anzulegen.

Zudem hat das Tagesgeld gegenüber einem Sparbuch noch einen weiteren, sehr großen Vorteil: es gibt für Tagesgeldkonten normalerweise keine Kündigungsfrist. Das heißt: sobald ich mein Geld abrufe und auf mein Girokonto überweisen lasse, habe ich es auch zeitnah wieder zurück – und muss keine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten, wie sie beim Sparbuch üblich ist.

Bank of Scotland - Tagesgeld

Im Klartext bedeutet das: Tagesgeldanlagen sind meist besser verzinst als Sparbücher – und es muss, anders als beim Sparbuch, keine Kündigungsfrist eingehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*