Steigender Strafzins für Bankeinlagen gleich sinkende Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Co.?

Wie Finanznews-123.de bereits berichtet hat, hat die EZB den Strafzins für Bankeinlagen auf nunmehr 0,3 Prozent erhöht. Die Banken müssen dadurch für ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank höhere Zinsen bezahlen, anstatt Zinsen für ihre Bankeinlagen zu erhalten. Doch was bedeutet diese Entscheidung des EZB-Rats für die Bankkunden und Sparer? Werden aufgrund des steigenden Strafzins nun die Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Co. sinken?

Weiter unterschiedliche Entwicklung der Sparzinsen zu erwarten

Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Die Frage wird sein, wie die Banken individuell damit umgehen werden. Ein Teil der Geldinstitute wird vermutlich die Tagesgeldzinsen und Zinsen für Festgeldanlagen weiter nach unten schrauben. Andere Banken werden ihre Zinsen, schon allein, um ihre Kunden nicht zu vertreiben, auf einem wohl recht gleichbleibenden Niveau. Vereinzelt werden Banken wohl nach wie vor die Zinsen für Tagesgeldanlagen und Festgeldkonten im Rahmen von Aktionen oder Ähnlichem erhöhen, um Neukunden zu werben. Eine einheitliche Richtung wird auch in Zukunft nicht zu erkennen sein. Dafür gibt es mittlerweile zu viele Anbieter in diesem Bereich, die Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefe und andere Anlagemöglichkeiten in ihrem Portfolio haben.

Über Zinssenkungen und neue Zinsaktionen werden wir Sie auf jedem Laufenden halten. Und natürlich auch dranbleiben an dem, was die EZB an weiteren Entscheidungen treffen wird, in den kommenden Monaten und Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*