SEPA-Umstellung Bankenverband warnt vor betrügerischen E-Mails

Auf 1. Februar des kommenden Jahres müssen alles Unternehmen wie auch Vermieter und Vereine ihren Zahlungsverkehr auf SEPA umstellen. Dies ruft auch zahlreiche Betrüger auf den Plan, wie die aktuelle Warnung des Bankenverbandes (BdB) vor betrügerischen E-Mails zeigt.

„SEPA-Umstellung – Vorsicht vor betrügerischen E-Mails

SEPA, IBAN und BIC sind derzeit in aller Munde. Unternehmen, Vereine und Vermieter schreiben in diesen Tagen und Wochen ihre Kunden, Mitglieder und Mieter an, um sie über die Umstellung auf das SEPA-Verfahren zu informieren, das ab dem 1. Februar 2014 verbindlich eingeführt wird. Doch Vorsicht: neuerdings bringen Betrüger Phishing-Mails in Umlauf, in denen auf die SEPA-Migration hingewiesen wird und in denen der Verbraucher aufgefordert wird, seine Kontodaten zu Zwecken der Überprüfung und Bestätigung preiszugeben – meist verbunden mit einer Frist. Die angeschriebenen Bankkunden werden auf gefälschte Online-Banking-Seiten geleitet, auf denen sie ihre PIN und TANs eintragen sollen. Bei weiteren Betrugsvarianten werden von diesen gefälschten Seiten unter Umständen Viren und Trojaner auf den PC übertragen, damit dieser ausgespäht werden kann.

Grundsätzlich gilt: Banken versenden niemals E-Mails, in denen sie Ihre Kunden zur Eingabe von Kontodaten oder sensiblen Zugangscodes oder Geheimnummern (PIN und TANs) auffordern. Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten, folgen Sie keinesfalls den angezeigten Links und öffnen Sie keine Dateianhänge. Über SEPA und IBAN informieren Banken ihre Kunden schriftlich. Die Mitteilung wird mit dem Kontoauszug zugesandt.“

Quelle Pressemitteilung: Bundesverband deutscher Banken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*