Schwarze Zahlen trotz Krise – BerlinHyp trotzt den roten Zahlen und zeigt der HRE damit den Vogel

Während die Hypo Real Estate trotz staatlicher Hilfe immer mehr den Bach runtergeht, veröffentlichte heute ein anderer Immobilienfinanzierer seine Zahlen für das vergangene Jahr. Die Berlin-Hannoversche Hypothekenbank, eine Tochter der Landesbank Berlin (LBB), zeigt, dass es auch anders gehen kann. Mittels einer konservativen Anlagestrategie konnte im vergangenen Jahr ein Gewinn (netto) von 44,7 Millionen Euro in den Büchern des Immobilienfinanzierers verbucht werden. Dies bedeutet gegenüber dem Jahr 2007 ein Rückgang von nur zehn Prozent. Dieser resultiert aus Abschreibungen von eigenen Wertpapieren in Höhe von 50 Millionen Euro, im Jahr davor waren es noch 21,9 Millionen Euro gewesen, die Abschreibungsbedarf hatten. Auch sonst lesen sich die Zahlen sehr gut und zeigen, es geht auch ohne rote Zahlen in den Zeiten der Finanzwirtschaftskrise:

„• Trotz Finanzmarktkrise deutlich positives, operatives Ergebnis von 151,0 Mio. EUR (2007: 158,6 Mio. EUR)
• Neugeschäft Immobilienfinanzierungen auf 3.642 Mio. EUR
(3.272 Mio. EUR) gestiegen“

Der Ausblick in die Zukunft

Die Zahlen, die in veröffentlichten Geschäftsberichten aufgeführt werden, beziehen sich immer auf die Vergangenheit, also auf etwas Gewesenes, das in sich abgeschlossen ist. Dennoch ermöglichen Sie auch den Blick in die Zukunft, da aufgrund der aufgeführten Zahlen Prognosen möglich sind. Einen solchen Blick hat auch die BerlinHyp gewagt bei der Vorstellung ihrer Geschäftszahlen. Und er sagt viel aus über die positive Einstellung des Immobilienfinanzierers aus und vor allem auch über die Strategie der Hypothekenbank für die Zukunft.

Deshalb im kompletten Wortlaut der
„Ausblick

Die Berlin Hyp erwartet für 2009 einen deutlichen Konjunktureinbruch, zumal die internationale Finanzmarktkrise die gesamte Weltwirtschaft überschattet. Diese schlechten Rahmendaten werden auch den Immobilienmarkt deutlich belasten. Unter der Voraussetzung, dass sich die Refinanzierungsmärkte im Jahresverlauf stabilisieren, hält die Bank dennoch an dem Ziel fest, 2009 im starken Verbund mit der LBB einer der führenden Partner in der gewerblichen Immobilienfinanzierung zu bleiben. Dazu wird die Berlin Hyp das Neugeschäftsvolumen angemessen entwickeln und ihr konsequentes Risikomanagement fortsetzen. „Wir sind sicher, dass unsere konservative Geschäftsstrategie die richtige Antwort auf diese schwierigen Zeiten ist. Diesen Kurs werden wir weiter fortsetzen“, betonte Bettink.
Seit Jahresanfang sind zudem wieder erste positive Tendenzen am Pfandbriefmarkt erkennbar gewesen. „Die erfolgreichen Emissionen lassen auf eine Aufhellung der Kapitalmarktsituation hoffen und honorieren den guten Gesellschafterhintergrund der Bank“, sagte Bettink weiter. In den ersten Wochen des Geschäftsjahres hat die Berlin Hyp bereits Pfandbriefe mit einem Gesamtvolumen von 577 Mio. EUR absetzen können.“

(Quelle: BerlinHyp)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*