Der jüngste Formel-1-Sieger aller Zeiten – Sebastian Vettel ganz oben

Sebastian Vettel geht mit 21 Jahren und 73 Tagen als jüngster Formel-1-Sieger in die Geschichte des Motorsports ein. Was dieses geschichtsträchtige Ereignis, welches sich gestern Monza abspielte, mit Finanzen zu tun hat? Nichts, mag man auf den ersten Blick glauben. Auf den zweiten Blick wird jedoch jedem schnell klar, dass Motorsport auch viel mit Geld, mit Finanzen also, zu tun hat. „Der jüngste Formel-1-Sieger aller Zeiten – Sebastian Vettel ganz oben“ weiterlesen

Weltwirtschaftskrise – Und dennoch gute Nachrichten für Kreditsuchende

Wer sich heute in der Welt der Wirtschaft umsieht, der mag fast verzweifeln. In den USA hat nun die wichtige Investmentbank, Lehman Brothers, Insolvenz angemeldet. Am Wochenende hatten noch Verkaufs- und Hilfsgespräche stattgefunden, doch alles blieb ergebnislos. Der „Schwarze Sonntag“ der US-amerikanischen Finanzwelt hat jedoch nicht nur im eigenen Land bittere Auswirkungen. Auch nach Europa zogen und ziehen die schwarzen Wolken und rissen den Dax zeitweise mit einem Minus von über vier Prozent auf einen Jahrestiefpunkt.

„Weltwirtschaftskrise – Und dennoch gute Nachrichten für Kreditsuchende“ weiterlesen

Notsitzung soll Lehman Brothers retten

Wenn die US-Notenbank Fed – das amerikanische Pendant zur Europäischen Zentralbank – nicht eingreift, steht Lehman Brothers vor dem Aus und kann dicht machen. Gestern Abend (Ortszeit in den USA) trafen sich Börsenaufsichts-Chef Cox, Finanzminister Paulson und noch einige andere  zur Krisensitzung, um Lehman Brothers nicht in der Pleite enden zu lassen. Ein Sprecher der Fed stellte der Nachrichtenagentur „Reuters“ dazu eine eher abgespeckte Version dar: „Hochrangige Vertreter der Finanzmärkte trafen sich bei der Federal Reserve of New York am Freitag, um über die jüngsten Marktentwicklungen zu diskutieren“. So kann man es natürlich auch machen, um die Öffentlichkeit ruhig zu halten. Dennoch ist es offensichtlich, dass Lehman Brothers in einer tiefen Krise steckt. „Notsitzung soll Lehman Brothers retten“ weiterlesen

Deutsche Bank und Postbank gehen in Zukunft gemeinsame Wege!

Nachdem es vor kurzem noch die Runde machte, dass die Deutsche Bank kein Interesse mehr an einem Kauf der Postbank hat, sieht es nun doch ganz anders aus. Noch gibt es keine Unterschriften unter einen Vertrag. Dennoch soll sich die Deutsche Bank über einen Kauf der Banktochter Postbank mit der Post AG einig geworden zu sein. Am Freitag wird dann der große Tag kommen, an dem die Vereinbarungen über den Kauf öffentlich gemacht werden sollen. Noch wartet der Deal auf den Segen des Aufsichtsrats der Post, aber dennoch scheint alles Wichtige über den Vertrag inzwischen geklärt zu sein. „Deutsche Bank und Postbank gehen in Zukunft gemeinsame Wege!“ weiterlesen

Lehman Brothers vor dem Aus?

Ein Verlust von 3,9 Milliarden US Dollar reißt die Investmentbank tief ins Minus. Der Schock sitzt weltweit tief, denn Analysten hatten zuvor mit einem Minus von nur 2,91 US Dollar je Aktie gerechnet. Dass es nun im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres von Lehman Brothers gleich zu einem Einbruch von 5,92 US Dollar je Aktie gekommen ist, das hatte niemand erwartet. Weltweit reagierten die Börsen mit Einbrüchen der dotierten Aktien von Lehman Brothers. „Lehman Brothers vor dem Aus?“ weiterlesen

Fannie Mae und Freddie Mac – Die Rettung ist beschlossene Sache!

Die zwei wichtigsten Hypothekenfinanzierer in den USA wären fast Geschichte gewesen. Dabei hätten sie die Hälfte der US-Hypotheken mit sich gerissen, im Wert von zwölf Billionen Euro. Nun hat die US-Regierung endlich eingegriffen und der Aufsichtsbehörde FHFA das Zepter übergeben. Diese wird nun einen Verwalter einsetzen, der bis zur Stabilisierung die Geschicke beide Finanzinstitute leiten soll. Fannie Mae und Freddie Mac, das ist eine Angelegenheit von weltweiter Brisanz für die Wirtschaft. „Fannie Mae und Freddie Mac – Die Rettung ist beschlossene Sache!“ weiterlesen

Der Abschied von einer genialen Idee – Dell verkauft seine Fabriken

Der Name „Dell“ ist schon seit Jahren nicht nur unter eifrigen PC-Nutzern ein Begriff. Auch viele andere, welche die ersten Schritte an einen PC wagen, kennen den Hersteller von Computern. Nun will genauer dieser Konzern, der bekannt geworden ist dadurch, dass er die PCs, die er verkauft, auch selbst komplett herstellen lässt – „Der Abschied von einer genialen Idee – Dell verkauft seine Fabriken“ weiterlesen

Die Wettbewerbsgefahr für die deutschen Autohersteller

Der weltweite Automarkt schwächelt zum Teil sehr, in den USA sind ganze Fahrzeugsegmente fast völlig eingebrochen. Die japanischen Autohersteller machen sich auf, dem Spritpreis und dem schwächelnden Markt die Stirn zu bieten und setzen vermehrt auf die Entwicklung von Elektroautos und Hybridautos. So sinken mit fast allen anderen Werten des Dax auch die Kurse der deutschen Autohersteller. Daimler, BMW und Volkswagen sind nun gefordert, ihre Karten auf die Zukunft zu setzen. Und die heißt nun mal: Autos mit anderen Antrieben zu entwickeln, als auf Diesel und Benzin zu bauen. Einer der Verlierer des bisherigen Handelstages an der Börse ist deshalb auch die Daimler AG. Während die Automobilkonzerne vor kurzem noch mit positiven Meldungen aufwarten konnten und die Kurse stiegen, geht es nun Schlag auf Schlag zurück. Es ist also an der Zeit, auf neue Entwicklungen zu setzen, um den Weg nach oben wieder zu schaffen. Die deutsche Wirtschaft hat immer auch auf starke Autobauer gesetzt, und diese haben die Wirtschaft unseres Landes auch immer wieder voran getrieben. Nun wird es Zeit, dass BMW, Volkswagen und Daimler den Weg vom herkömmlichen Antrieb zum Elektroantrieb schaffen. Damit sich wieder neue Wege auftun, weil die alten Pfade längst ausgetreten sind. Denn sonst rennen uns Toyota, Nissan und Co. uns geradewegs davon. Noch ist der Markt frei für alle Autohersteller. Zu lange haben jedoch gerade deutsche Autobauer mehr auf den aktuellen Markt, als auf die Zukunft gesehen. Und diese gehört nun mal den Hybridautos und den Elektromotoren. Das bedeutet, die Autohersteller aus Deutschland können und dürfen sich nicht auf den Lorbeeren ihrer guten Tage ausruhen. Nun müssen Investitionen her, die sich später auszahlen werden. Wenn sie rechtzeitig getätigt werden, bevor die Konkurrenz den Markt ganz an sich gezogen hat…