Bundesregierung stellt Schutz für private Spareinlagen in Aussicht

Es tagt der Krisengipfel zur Rettung der Hypo Real Estate. Im Rahmen dessen hat nun auch die Bundesregierung Klartext geredet. So sagte Finanzminister Steinbrück mit deutlichen Worten: „Die Bundesregierung lehnt es ab, von den Banken dafür in eine Art Mitverantwortung gezogen zu werden, oder dass Risiken einseitig auf den Steuerzahler verlagert werden. Dessen unbenommen ist sich die Regierung aber ihrer gesamtstaatlichen Verantwortung bewusst, dass dieses Institut stabilisiert werden muss, weil sonst der Schaden nicht nur für die Bundesrepublik, sondern für viele vernetzte Finanzdienstleister in Europa unabsehbar groß wäre.“ Und er fügte hinzu, dass „Bundesregierung stellt Schutz für private Spareinlagen in Aussicht“ weiterlesen

Eilmeldung: Rettungsspaket für die Hypo Real Estate gescheitert

Einen Kredit sollte es geben, in der Höhe von 15 Milliarden Euro, das sah ein Plan der Bundesregierung vor, dazu eine langfristig geplante Refinanzierung bis in die zweite Jahreshälfte 2009 vor in der Höhe von von 35 Milliarden Euro. Heute haben nun einige Finanzinstitute ihre Kreditzusage zurückgezogen, nachdem klar wurde, dass die Hypo Real Estate, die HRE, weitaus mehr Geld als bisher gedacht benötigt. „Eilmeldung: Rettungsspaket für die Hypo Real Estate gescheitert“ weiterlesen

Eilmeldung: Entscheidungen auf dem Mini-EU-Gipfel zur Finanzkrise

„Allerdings sind wir auch der Meinung, dass die, die diese Schäden verursacht haben, auch ihren Beitrag leisten müssen.“ sagte Bundeskanzlerin Merkel vor dem heutigen Mini-Gipfel der EU, an dem neben Deutschland auch Italien, Frankreich und Großbritannien teilnahmen. Sarkozy gab bekannt, dass die EU-Staaten eigenständig handeln in Bezug auf die Rettung der Banken, dass es aber EU-interne Abstimmungen geben soll. „Eilmeldung: Entscheidungen auf dem Mini-EU-Gipfel zur Finanzkrise“ weiterlesen

Die Rettung ist endlich da – US-Kongress gibt sein Ja zum 700 US Dollar Hilfspaket

Die letzten Wochen waren quälend für die amerikanische Wirtschaft und auch für die gesamte Finanzwelt. Die USA sind wichtig für die Weltwirtschaft, weshalb ein Teil unseres Verderbens in gewisser Art und Weise auch immer von dieser Großmacht abhängt. Was jedoch nicht vergessen werden darf dabei: Wir sind nur begrenzt von den USA als Absatzmarkt abhängig, ganz anders zu einigen südamerikanischen Ländern oder einigen Teilen Asiens. „Die Rettung ist endlich da – US-Kongress gibt sein Ja zum 700 US Dollar Hilfspaket“ weiterlesen

Die Telekom AG und ihr nicht vorhandener Schutz der Kundendaten

Im 21. Jahrhundert scheint es nicht möglich zu sein, Daten zuverlässig zu schützen und vor Datenklau zu bewahren? Doch, schon, sicher, die Technik hat hier bereits in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gegriffen und wurde seit dem immer auch weiterentwickelt. Nicht aber so bei der Telekom AG, der Deutschen einstmals einziger Telefonanbieter und inzwischen immer mehr vom Markt verdrängtes Unternehmen. Jedes private deutsche Unternehmen hätte wohl längst die Staatsanwaltschaft auf der Pelle und Untersuchungsbeamte in ihren Räumen. Nicht so die Telekom AG, deren Aktien zum großen Teil immer noch dem Bund gehören. Das ehemalige Staatsunternehmen scheint kein Interesse zu haben am Schutz der Daten seiner Kunden und an der Grenze der Privatsphäre. Erst kam die Spitzelaffäre, bei der Mitarbeiter der Telekom und Journalisten auf Befehl der Führungsetage der Telekom durchleuchtet wurden. Und nun kommt durch einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ heraus, „Die Telekom AG und ihr nicht vorhandener Schutz der Kundendaten“ weiterlesen

Der Leitzins bleibt unverändert – Und niemand versteht es

Zumindest niemand außer der Europäischen Zentralbank und ihrem Präsidenten Jean-Claude Trichet. Man sieht die Krise, die über die ganze Welt eingebrochen ist, und dennoch belässt man den Leitzins bei 4,25 Prozent. Unverständlich ist dies für Politiker, für Gewerkschaftler und auch für Experten. Wie soll die Wirtschaft wieder stabilisiert werden, wenn es kein günstigeres Geld für Konsum und Investitionen gibt? Man möchte meinen, die EZB lebt völlig an der Realität dabei. Erst im Juli wurde der Leitzins von 4 Prozent auf 4,25 Prozent erhöht. Es wurde zu der Zeit sogar vermutet, dass es möglicherweise eine noch höhere Steigerung des Leitzinses geben würde. Die EZB wollte damit eine Lohn-Preis-Spirale verhindern, hat aber nicht gesehen, dass die Zeichen längst auf einer Rezession standen und dass die Inflation nur ein Zwischenweg war. Doch wie wollen die Entscheider um Jean-Claude Trichet ihre Köpfe nun aus den Galgenstricken ziehen? „Der Leitzins bleibt unverändert – Und niemand versteht es“ weiterlesen

Wenn die Gier über der Neutralität steht – Der Fall eines Sportjournalisten

Objektivität und Subjektivität sind eine seltsame Sache. Kein Mensch kann wirklich objektiv sein und objektiv handeln, da man immer seine Sicht der Dinge sieht – dies liegt in der Natur des Menschen. Nicht viel anders ist es mit der Neutralität im journalistischen Bereich. Über was schreibt man und in welcher Art und Weise schreibt man darüber. Niemand kann sich hier freisprechen, nicht auch manchmal den Weg des neutralen journalistischen Arbeitens zu verlassen und sich auf nicht mehr neutrales Gebiet zu begeben. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein. Das Vergessen der Neutralität für einen Moment, Ablenkung für eine gewisse Zeit, der Wunsch nach Ruhm und Ehre. Und eben auch die Gier nach Geld, wie im Fall des (früheren) Sportjournalisten Jürgen Emig. „Wenn die Gier über der Neutralität steht – Der Fall eines Sportjournalisten“ weiterlesen

Deutsche Börse: Börse Frankfurt startet neues Börsenspiel

Mitten in der Zeit der Krise wird ein positives Zeichen gesetzt. So startet die Börse Frankfurt ein neues Börsenspiel, bei dem sich gerade auch potentielle Anleger „ausprobieren“ und spielerisch mit Aktien umgehen lernen können. Viele Menschen wissen nicht, wie viel Spaß es machen kann, mit Wertpapieren zu handeln, dass es einen Reiz darstellt, weit über das Dividende Rendite machen hinaus. „Deutsche Börse: Börse Frankfurt startet neues Börsenspiel“ weiterlesen

Eilmeldung: Wahldebakel in Bayern – Auch Becksteins Kopf rollt

Die Nachricht ist noch nicht offiziell bestätigt. Und doch verkünden die Nachrichtenagenturen bereits, was hinter verschlossenen Türen lässt beschlossene Sache sein soll: Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein nimmt seinen Hut. Oder eher besser, sein Kopf rollt, nach dem Wahldebakel vom Sonntag. Monatelang redete man sich seine eigene Partei schön und ging von einem Wahlergebnis von 50 + Prozent aus. Daraus wurde nichts. Gestern bereits wurde bekannt, dass der CSU-Vorsitzende Erwin Huber sein Amt aufgeben wird. „Eilmeldung: Wahldebakel in Bayern – Auch Becksteins Kopf rollt“ weiterlesen