ÖKO-TEST Restschuldversicherungen für Kredite

Restschuldversicherungen, deren Abschluss viele Banken für die Vergabe eines Kredites durchaus „voraussetzen“, sind immer wieder auch im Fokus der Kritik gewesen. Zu hohe Kosten für eine Versicherung, die woanders vielleicht besser abgeschlossen werden könnte, und auch die Frage, ob eine solche Versicherung zwingend erforderlich ist für die Kreditvergabe hat immer wieder auch die Gemüter der Kreditnehmer wie auch der Banken erhitzt. ÖKO-TEST hat für die neue Ausgabe der Zeitschrift, die seit heute im Handel ist, Restschuldversicherungen unter die Lupe genommen.

ÖKO-TEST Restschuldversicherungen für Kredite

„Sicher sind nur die Kosten

Wer eine teure Anschaffung in monatlichen Raten abstottern muss, kommt kaum umhin, eine Restschuldversicherung abzuschließen. Doch laut einer aktuellen Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST sind bei diesen nicht nur die Zinsen unverhältnismäßig hoch, die Versicherungsbedingungen machen zudem die Leistung der Versicherer eher zum Glücksspiel.

Eine Restschuldversicherung soll die Hinterbliebenen beim Tod des Kreditnehmers absichern und einspringen, wenn wegen Arbeitslosigkeit oder Krankheit das Geld fehlt, einen Kredit zu bedienen. Wie teuer diese dem Versicherungsnehmer kommt, bleibt allerdings im Dunkeln. Denn die Banken müssen die Kosten nicht in den effektiven Jahreszins für den Kredit einrechnen – wenn der Abschluss freiwillig ist und die Kreditvergabe nicht beeinflusst. ÖKO-TEST hat nun aber genau nachgerechnet: Das Verbrauchermagazin hat eine Kreditfinanzierung für einen Neuwagen mit und ohne Restschuldversicherung verglichen. Hier zeigte sich, dass die Restschuldversicherung den effektiven Jahreszins für den Kredit durch die Decke gehen lässt.

Wer eine Restschuldversicherung abgeschlossen hat, zahlt bei der Volkswagen Financial Services beispielsweise 7,04 Prozent Zinsen. Ohne die Versicherung wird es gleich um 3,14 Prozent günstiger. Bei der Credit Europe Bank erhöht sich der Zinssatz um 4,90 auf 11,81 Prozent und bei der Targobank sogar um 6,74 auf 11,73 Prozent. Auch bei anderen Banken ist die Restschuldversicherung nicht günstig.

Im Fall der Fälle kann der Versicherungsnehmer zudem nicht davon ausgehen, dass überhaupt alles und sofort gezahlt wird. So gibt es beim Schutz gegen Arbeitslosigkeit meist eine Wartezeit von 90 Tagen, hinzu kommt oft eine Karenzzeit von weiteren 90 Tagen, in denen die Versicherer nicht zahlen. Zudem ist die Leistung bei Jobverlust meist auf zwölf Monate begrenzt. Auch für den Schutz vor Arbeitsunfähigkeit gibt es erhebliche Einschränkungen. Nur beim Tod des Kreditnehmers wird anstandslos gezahlt.

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2013 gibt es seit dem 28. Dezember 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.“

Quelle Pressemitteilung: ÖKO-TEST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*