Neustart am Nürburgring: Strukturelle Separierung der Rennstrecken von motorsportfremden Einrichtungen herbeiführen – Einladung zur Pressekonferenz / 11. Mai 2012, 11 Uhr, Mercure Hotel Koblenz

Nürburg (ots) – Der gemeinnützige Verein „Ja zum Nürburgring“
engagiert sich seit vielen Jahren für den Erhalt und die Pflege der
Rennstrecken des Nürburgrings. Er hat nicht nur zum Neubau der
Grand-Prix-Strecke einen Zuschuss in Höhe von 6 Mio. DM geleistet,
sondern weitere rund 1,6 Mio. Euro zur Durchführung von
Sicherheitsmaßnahmen an der Nordschleife des Nürburgrings
beigesteuert. Wegen der Fehlentwicklungen am Nürburgring hat der
Verein im vergangenen Jahr die Nürburgring GmbH auf Rückzahlung der
rund 1,6 Mio. Euro verklagt und Vergabe- und Beihilfebeschwerden bei
der Europäischen Kommission eingereicht.

Ziel der Maßnahmen ist es, einen Neustart einzuleiten, damit der
Fokus am Nürburgring wieder auf den Motorsport gerichtet wird. Der
Verein setzt sich für eine strukturelle Separierung der Rennstrecken
von den im Zuge des sog. Projekts „Nürburgring 2009“ errichteten
Freizeit-, Hotellerie- und Gastronomieunternehmungen und die
Sicherstellung eines gemeinwohlorientierten Betriebs der
einzigartigen Sporteinrichtungen ein. Solange diese Zielsetzungen
nicht erreicht sind, wird der Verein mit Nachdruck seine Klage gegen
die Nürburgring GmbH, die am 24. Mai 2012 zur mündlichen Verhandlung
ansteht, sowie das von ihm initiierte Beihilfeverfahren vorantreiben.

Der Verein „Ja zum Nürburgring“ bietet zugleich seine konstruktive
Mitwirkung beim Beschreiten der Lösungswege an, die den Motorsport
wieder ins Zentrum des Nürburgrings rücken. Im Rahmen der
Pressekonferenz werden Herr Otto Flimm, der Vorsitzende des Vereins
„Ja zum Nürburgring“, sowie die beauftragten Rechtsanwälte die
Lösungsansätze des Vereins präsentieren und die anstehenden
rechtlichen Schritte erläutern.

Wir laden Sie herzlich ein zur
Pressekonferenz am 11. Mai 2012, 11 Uhr,
Mercure Hotel Koblenz,
Julius-Wegeler-Str. 6, 56068 Koblenz

Für eine kurze Mitteilung, ob Sie den Termin wahrnehmen können,
sind wir Ihnen verbunden.

Mit freundlichen Grüßen

Otto Flimm
(Vorsitzender Verein „Ja zum Nürburgring)

Weitere Informationen zum Verein „Ja zum Nürburgring“ e.V. unter
www.ja-zum-nuerburgring.de.

Pressekontakt:

FREY Rechtsanwälte
Kaiser-Wilhelm-Ring 40
50672 Köln
Tel.: +49 221 420748 00
Fax: +49 221 420748 29
miriam.buschmann@frey.tv

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/100154/2246753/neustart-am-nuerburgring-strukturelle-separierung-der-rennstrecken-von-motorsportfremden/api