Trump – Der Retter oder der Zerstörer der freien Welt?

Ich träumte lange davon, eines Tages in den USA leben, und dort schreiben zu können. Dieser Traum starb über die vielen Jahrzehnte nie so ganz, auch wenn die Umstände diesen immer wieder zunichte machten. Und dann kam der Tag, an dem tatsächlich Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gewählt wurde. An diesem Tag habe ich meinen Traum ad acta gelegt. Er ist gestorben. Mit ihm die Hoffnung, dass aus dieser immer menschenfeindlicher werdenden Welt eines Tages wieder ein guter Ort werden könnte. „Trump – Der Retter oder der Zerstörer der freien Welt?“ weiterlesen

Aktienanlagen in Zeiten von Donald Trump #Trumponomics

In drei Tagen wird der neue US-Präsident seinen Amtseid ablegen. Donald Trump wird dies vor dem Obersten Richter der USA tun, im Rahmen der Presidential Inauguration 2017. Inzwischen wird immer deutlich: die Rally an den Börsen nach der US-Wahl könnte bald enden. Der Grund dafür sind zum einen die Wirtschaftspläne von Trump, zum anderen die Besorgnis der Anleger, über mögliche Spannungen, die zwischen den USA und China die Handelsbeziehungen belasten könnten. Auch eine steigende Inflation in den Vereinigten Staaten dürfte die Anleger gerade kalt lassen. Das Werthstein Institut hatte direkt nach der Wahl von Trump empfohlen, den Anteil von Aktien im Portfolio zu erhöhen. Heute gab das Institut eine Gegenempfehlung heraus. „Aktienanlagen in Zeiten von Donald Trump #Trumponomics“ weiterlesen

DAX steigt deutlich nach FBI-Statement zu Hillary Clinton

Die Email-Affäre um die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton dürfte nun doch keine weiteren Kreise mehr ziehen. Nach Aussage des FBI muss die Gattin des Ex-Präsidenten Bill Clinton nicht mit einer Strafverfolgung rechnen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Clinton die erste Frau im Amt des mächtigsten Menschen der Welt werden könnte, wieder gestiegen. Die Anleger scheint dies sehr zu freuen. Prompt sind heute die Aktienkurse wieder gestiegen, der deutsche Leitindex DAX steigt um deutlich mehr als ein Prozent. „DAX steigt deutlich nach FBI-Statement zu Hillary Clinton“ weiterlesen

Wie Einzelhandel und Onlinehandel sparen können – Mit Warensicherung Inventurdifferenzen vermeiden

Diebstahl ist im Einzelhandel gang und gäbe. Experten gehen davon aus, dass die Schäden durch Langfinger den Handel Jahr für Jahr Milliarden kosten. Viele Einzelhändler fühlen sich hiervon überfordert, da sie nur begrenzt Detektive und Sicherheitspersonal einstellen können, und es bestimmte Vorgaben bei der Diebstahlsermittlung gibt. Um dennoch Waren und Laden vor Diebstahl zu schützen, gibt es mittlerweile immer mehr Möglichkeiten der Artikelsicherung. „Wie Einzelhandel und Onlinehandel sparen können – Mit Warensicherung Inventurdifferenzen vermeiden“ weiterlesen

ZIM Förderprogramm zur Innovationsförderung

Im vergangenen Jahr wurde das ZIM Förderprogramm zur Innovationsförderung erneut von der Bundesregierung an den Start gebracht. Verwaltet wird das Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand vom BMWi, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, und bietet bundesweit Förderung für mittelständische Unternehmen an. Das ZIM ist branchenoffen, und kann entweder von einem einzigen Unternehmen, einem Unternehmensverbund oder von Forschungseinrichtungen im Rahmen von Projekten durchgeführt werden. „ZIM Förderprogramm zur Innovationsförderung“ weiterlesen

ifo Institut für Wirtschaftsforschung: Nachfolgeregelung für Hans-Werner Sinn getroffen

Aus Altersgründen beendet der Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, seine Tätigkeit. Nun wurde vom Verwaltungsrat die Nachfolgeregelung für Sinn getroffen, ab 1. April 2016 wird Clemens Fuest dem ifo Institut vorstehen, dies teilte das Institut soeben mit. „ifo Institut für Wirtschaftsforschung: Nachfolgeregelung für Hans-Werner Sinn getroffen“ weiterlesen

Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im April 2015: Kredithürde auf neuem Rekordtiefstand

Wie das ifo Institut für Wirtschaftsforschung heute Vormittag mitteilte, ist die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft in Deutschland auf einen neuen Rekordtiefstand gefallen. Inzwischen liegt diese laut der Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im April 2015 nur noch auf 16,0 Prozent. Im März 2015 hatte die Kredithürde noch auf 16,1 Prozent gelegen. Unternehmenskredite in Deutschland sind damit weiterhin gut zu erhalten, die Kreditvergabe in diesem Bereich ist damit wenig restriktiv. „Ergebnisse des ifo Konjunkturtests im April 2015: Kredithürde auf neuem Rekordtiefstand“ weiterlesen