Wechsel in die Private Krankenversicherung statt hoher Zusatzbeiträge

Das Jahr 2016 ist ein teures Jahr für Gesetzlich Krankenversicherte. Die Zusatzbeiträge bei den Gesetzlichen Krankenkassen sind zurückgekehrt, und machen das Leben für die Versicherten deutlich teurer. Für Angestellte, deren Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, sowie für Selbständige und Freiberufler stellt sich da natürlich die Frage, ob es nicht einfacher, und auch günstiger wäre, in die Private Krankenversicherung zu wechseln. „Wechsel in die Private Krankenversicherung statt hoher Zusatzbeiträge“ weiterlesen

Mit einem Krankenkassenwechsel hunderte von Euro sparen

Das Vergleichsportal CHECK24 hat das mögliche Sparpotenzial bei einem Krankenkassenwechsel unter die Lupe genommen. Dabei wurde nach Bundesland und Einkommen des Versicherten bewertet. Das Ergebnis spricht Bände: ein Wechsel der Gesetzliche Krankenkasse bringt eine Ersparnis von bis zu 864 Euro an Beitrag im Jahr. Das größte Sparpotenzial haben dabei laut CHECK24 gesetzlich Krankenversicherte in Baden-Württemberg. Insgesamt 61 von 88 der öffentlich zugänglichen Krankenkassen haben ihren Zusatzbeitrag auf 2016 um durchschnittlich 0,3 Prozent erhöht. „Mit einem Krankenkassenwechsel hunderte von Euro sparen“ weiterlesen

Private Krankenversicherungen und Krankenkassen vor Vertragsabschluss vergleichen?

Angestellte, deren Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, Selbständige, Freiberufler und Beamte haben in Sachen Krankenversicherung die freie Wahl. Sie können sich als freiwillig Versicherter für den Eintritt in eine Gesetzliche Krankenkasse entscheiden, oder in eine Private Krankenversicherung eintreten. Die Qual der Wahl ist es nur auf den ersten Blick, stattdessen können mehrere Faktoren für einen Wechsel in eine PKV sprechen. „Private Krankenversicherungen und Krankenkassen vor Vertragsabschluss vergleichen?“ weiterlesen

Steigende Zusatzbeträge machen Versicherten 2016 das Leben schwer

Das kommende Jahr wird für viele gesetzlich Krankenversicherte ein teures Jahr. Fast alle Krankenkassen haben mittlerweile ihren Zusatzbeitrag für 2016 bekannt gegeben, darunter gibt es mehr als 70 Krankenkassen, welche ihren Zusatzbeitrag erhöhen. Die steigenden Zusatzbeiträge im nächsten Jahr bedeuten für die Versicherte eine zusätzliche finanzielle Belastung, die sie alleine tragen müssen, ohne dass der Arbeitgeber sich daran beteiligen muss. „Steigende Zusatzbeträge machen Versicherten 2016 das Leben schwer“ weiterlesen

2016 kommt Anstieg der Beiträge bei vielen Krankenkassen

Es wird ein teures Jahr für die gesetzlich Krankenversicherten werden, dies ist bereits absehbar. Auf 2016 erhöhen viele Krankenkassen ihre Beiträge, indem sie neben dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent entweder erstmalig einen Zusatzbeitrag erheben, oder aber diesen erhöhen. Die Krankenkassenbeiträge 2016 werden dadurch ein Loch in die Geldbeutel vieler Versicherter reißen. „2016 kommt Anstieg der Beiträge bei vielen Krankenkassen“ weiterlesen

Drei Krankenkassen 2016 mit Beiträgen im 16 Prozent Bereich

Bereits bekannt war, dass im kommenden Jahr wohl die DAK Gesundheit mit 16,1 Prozent die teuerste der Gesetzlichen Krankenkassen sein würde. Inzwischen haben auch die AOK Rheinland/Hamburg und die IKK Classic ihre Krankenkassenbeiträge 2016 bekanntgegeben. Beide erheben im nächsten Jahr einen Gesamtbeitrag von 16,0 Prozent von ihren Mitgliedern. Damit erhöht die AOK Rheinland/Hamburg ihren Gesamtbeitrag auf 2016 um 0,5 Prozent, die IKK Classic sogar um 0,6 Prozent. „Drei Krankenkassen 2016 mit Beiträgen im 16 Prozent Bereich“ weiterlesen

Krankenkassenwechsel wegen steigender Beiträge auf 2016

Die Krankenkassenbeiträge steigen auf Januar 2016 bei zahlreichen Kassen an. Am teuersten wird es dabei wohl bei der DAK Gesundheit werden, so sieht es zumindest nach der Sichtung der bislang bekannten Erhöhungen von Krankenkassenbeitrag und Zusatzbeitrag aus. Vor allem die Erhöhung des Zusatzbeitrags trifft viele Versicherte knallhart, da sie diese alleine zu stemmen haben, und der Arbeitgeber keinen Anteil am Bezahlen des Zusatzbeitrags für die Krankenkassen hat. „Krankenkassenwechsel wegen steigender Beiträge auf 2016“ weiterlesen

Krankenkassenbeiträge 2016 Sonderkündigungsrecht wegen Beitragserhöhung und Zusatzbeitrag

Für das kommende Jahr erwarten Experten einen Anstieg der Krankenkassenbeiträge. 2016 wird es damit für viele gesetzlich Krankenversicherte noch teurer als bisher. Laut „Wirtschaftswoche“ werden die Versicherungsbeträge im Schnitt auf 15,7 Prozent ansteigen. Krankenversicherte, die von einer Beitragserhöhung betroffen sind, können dann von dem Sonderkündigungsrecht geltend machen. „Krankenkassenbeiträge 2016 Sonderkündigungsrecht wegen Beitragserhöhung und Zusatzbeitrag“ weiterlesen

Krankenkassen Fusion von Barmer GEK und Deutsche BKK

Wie der WDR berichtet, fusionieren die Barmer GEK und die Deutsche BKK. Damit wird die größte Krankenkasse Deutschlands entstehen. Die Nachricht kommt überraschend, und zeigt die Problematik auf, in der sich die Krankenkassen hierzulande seit mehreren Jahren befinden. Ob diese Fusion eine Rettungsmaßnahme ist, um eine der beiden Kassen von der Pleite zu bewahren, kann im Moment nicht gesagt, sondern nur vermutet werden. Sowohl die Barmer GEK wie auch die Deutsche BKK sollen angeschlagen sein. „Krankenkassen Fusion von Barmer GEK und Deutsche BKK“ weiterlesen

Steigen die Krankenkassenbeiträge ab 2015 deutlich an?

Ab 1. Januar 2015 können die Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ihre Beiträge freier gestalten. Der allgemeine Beitragssatz wird dann bei 14,6 Prozent liegen, dazu kehrt der Zusatzbeitrag zurück, der in Zukunft prozentual vom Einkommen berechnet werden wird. Wie der Chef der Techniker Krankenkasse gegenüber der „WELT“ äußerte, geht er davon aus, dass die Krankenkassenbeiträge in den kommenden Jahren deutlich steigen werden. Der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas gegenüber der Zeitung: „Ich würde mich nicht wundern, wenn das schon im Laufe des Jahres 2015 beginnen würde.“ „Steigen die Krankenkassenbeiträge ab 2015 deutlich an?“ weiterlesen