Günstige Kredite sind bald Vergangenheit – Die Zeit tickt für die Banken

Wer sich zu lange daran gewöhnt, dass er sein Frühstück ans Bett, seine Wohnung geputzt, seine Kleidung gewaschen bekommt, ohne ein Danke sagen zu müssen, für den wird die Hilfe mit der Zeit selbstverständlich – und er denkt oft, es wird endlos so weitergehen. Dies ist jedoch nicht der Fall, zumindest nicht wenn es um die durch staatliche Hilfen inzwischen verwöhnten Banken geht.

Das Frühstück müssen sie bald wieder selbst anrichten, die Wohnung selbst putzen und ihre Kleider reinwaschen, wird wieder ihre eigene Aufgabe werden. Denn: Die Europäische Zentralbank als Notenbank der Euro-Zone schiebt den Hilfen nun langsam, aber sicher, den Riegel vor. Am 13. Dezember, nicht einem Freitag, sondern einem Sonntag, können die Banken letztmalig für ein Jahr lang so viel Geld als Kredit bei der EZB aufnehmen, wie sie möchten. Danach kommen die alten Beschränkungen wieder, die vor den Konjunkturspritzen galten. Vielleicht aber haben die Banken diese Zeit ja vergessen, wo sie selbst noch Hand anlegen mussten?

Neuer Zinssatz für Bankenkredite

Während der Leitzins weiterhin auf dem niedrigen Niveau von 1,00 Prozent belassen wurde bei der letzten Ratssitzung der EZB, wurde festgelegt, dass für die Kredite, die an Banken ausgegeben werden, ein neuer Zins gelten wird. Er wird festgelegt aus dem durchschnittlich zu erwartenden Zinssatz, der für das kommende Jahr berechnet wird, und ist daher variabel. Das heißt: Die Banken können sich nicht mehr gutes Geld leihen und es für schlechte Zinsen an ihre Kunden als Kredite weitergeben.

Die Europäische Zentralbank plant einen langsamen, aber zielgerichteten Ausstieg aus den finanziellen Hilfen für die Banken. Dass dies möglicherweise daran liegt, dass die Geldinstitute der geldmarktpolitischen Linie der Banken nicht gefolgt sind, und ihre Kredite auf ähnlich hohem Niveau beließen wie vor der Leitzinssenkung, wird nicht öffentlich bekundet. Es ist jedoch schwer zu vermuten. Die Zeit tickt demnach für die Banken. Die Zeit der Hilfen geht zu Ende und ein neuer Tag wartet auf die Finanzmärkte in der Euro-Zone. Eine Frage aber bleibt: Wie werden die Kreditinstitute damit klarkommen, dass in Zukunft nicht immer gleich Papa Trichet und Mama EZB zu Hilfe kommen, wenn ein Unwetter am Bankenhimmel aufziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*