GÜNTHER JAUCH: Billigkleidung aus Bangladesch – sind wir schuld am Tod der Näherinnen?

Die Katastrophe der Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1.100 Toten wirft nach wie vor viele Fragen auf. Die Wichtigste, die auch wir uns stellen müssen: wie „geil“ ist Geiz wirklich? Bei der Talkshow von Günther Jauch morgen Abend im Ersten wird die Frage gestellt werden, welche Mitschuld wir als Konsumenten haben und welche Macht wir zugleich haben.

„GÜNTHER JAUCH: Billigkleidung aus Bangladesch – sind wir schuld am Tod der Näherinnen?

300 Tote vergangenen September in Pakistan, 112 Tote im November in Bangladesch und vor drei Wochen mehr als 1.100 Tote – wieder in Bangladesch. Nach Katastrophen in Textilfabriken in Billiglohnländern ist das Entsetzen hierzulande groß, kurzfristig. Doch am grundsätzlichen Kaufverhalten ändert sich wenig. Kaum jemand hinterfragt, unter welch unwürdigen Arbeitsbedingungen unsere Kleidung produziert wird.
Welche Mitschuld und welche Macht haben wir als Konsumenten? Was können deutsche Politik und Industrie gegen Missstände in Billiglohnländern tun? Wie wirksam ist das neue Arbeitsschutz-Abkommen der Textilbranche?

Darüber diskutiert Günther Jauch mit Nazma Akter, ehemalige Näherin aus Bangladesch
und
Dirk Niebel (FDP, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)
Gisela Burckhardt (Vorstandsvorsitzende FEMNET, Kampagne für saubere Kleidung)
Ranga Yogeshwar (Wissenschaftsjournalist)
Sina Trinwalder (Textilunternehmerin)
Thomas Tanklay (Großhändler für Restposten)

GÜNTHER JAUCH am 26. Mai 2013 um 21.45 Uhr im Ersten

GÜNTHER JAUCH ist eine Produktion von I & U TV im Auftrag der ARD unter redaktioneller Federführung des NDR für Das Erste.

GÜNTHER JAUCH im Internet unter www.daserste.de/guentherjauch

Quelle Pressemitteilung: Das Erste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*