Griechenland und der Austritt aus der Eurozone

Zwei Wahlen in einem Jahr hat Griechenland zu verkraften – wie schwer dies für die Zukunft des Landes wirklich ist, werden wohl erst die kommenden Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte zeigen. Die ganze Finanzwelt wartet auf die finale Entscheidung und damit den möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone.

Am 17. Juni sind Neuwahlen, nachdem nach der letzten Wahl keine Regierung gebildet werden konnte „dank“ dem Widerstand der Linkspartei des hoch verschuldeten Landes. Nun kommt es darauf an, wie sich die Wähler entscheiden. Für eine Zukunft Griechenlands oder für eine Zukunft ohne Euro und damit ohne finanzstarke Partner der Währungsunion an der Seite.

Was ich persönlich wohl niemals verstehen werde, wie jemand einem Land, das er angeblich liebt, die Zukunft so sehr verbaut, indem eine Regierungsbildung unmöglich gemacht wird. Ich dachte immer, im 21. Jahrhundert besäße der Mensch genug Vernunft, um über seinen bescheidenen Tellerrand hinaus zu blicken und nicht nur vor an sich selbst und seine Macht und seinen Ruhm zu denken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*