Goldpreisentwicklung Mai 2013

Der April dieses Jahres hat ein heftiges Beben für den Goldpreis und damit auch für seine Anleger mit sich gebracht. An einem Freitag und einem Montag darauf stürzte der Preis für Gold so massiv ein, dass ein Ende des Abwärtstrends undenkbar schien. In den Tagen darauf erholte sich der Goldpreis dann wieder, und nun stellt sich die Frage, wie die Goldpreisentwicklung im Mai 2013 verlaufen wird.

Denn: statt in Panik zu verkaufen, setzen viele Anleger jetzt erst Recht auf Gold und decken sich vor allem auch mit physischem Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen ein. Damit geht der Trend weiter, sein Geld nicht irgendwo auf einer Bank zu lagern, wo es derzeit sowieso kaum mehr attraktive Zinsen für Tagesgeld und Festgeld gibt, sondern es bei sich zuhause aufzubewahren. Und da nicht jeder Bargeld möchte, wird dann auch immer wieder zu Goldmünzen und Goldbarren gegriffen, um seine eigenen Ersparnisse vor dem Zugriff von Staat und Banken zu schützen. Wie sicher das Ganze ist, dies muss jeder für sich selbst entscheiden, selbst bei einer abgeschlossenen Hausratversicherung wird beispielsweise nur ein gewisser Anteil an Bargeld im Falle von Diebstahl und Einbruch erstattet und gerade beim Gold sollte man vor Abschluss einer solchen Versicherung überprüfen, ob die gelagerten Goldbarren und Goldmünzen auch wirklich über die Hausratversicherung versichert sind.

Dies bedeutet auch: wenn die Goldnachfrage trotz des Goldpreisabsturzes im April 2013 weiter ansteigt, könnte der Goldpreis auch nach und nach weiter ansteigen. Wie sehr sic h dies niederschlagen wird in der Goldpreisentwicklung im Mai dieses Jahres wird sich zeigen müssen.

Eine Antwort auf „Goldpreisentwicklung Mai 2013“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*