Gaspreise steigen Winter wird teurer in Sachen Gasheizung

Der nächste Winter steht bereits vor der Tür, und wird für viele Verbraucher eine teure Angelegenheit in Sachen Gasheizung. Die Gaspreise steigen bei vielen Anbieter, und dies mitunter sogar recht deutlich.

Die Heizsaison wird teuer: Gaspreise steigen

„Nach dem verregneten Sommer droht vielen Haushalten in Deutschland ein teurer Winter. Die Erdgaspreise steigen um bis zu 24,8 Prozent. Mehr als 100 Grundversorger haben deutliche deutliche Preiserhöhungen zum 1. September oder 1. Oktober 2011 angekündigt. Auch der Atomausstieg gilt als Grund für den Anstieg der Gaspreise.

Die Belastung von Haushalten in Deutschland steigt durch die angekündigten Preiserhöhungen teilweise extrem stark. Rund 400 Euro mehr soll beispielsweise ein Familienhaushalt mit 20.000 kWh Jahresverbrauch für die Grundversorgung in Wismar Land (Mecklenburg-Vorpommern) ab September bezahlen – das sind 24,8 Prozent mehr. Besonders stark betroffen sind Gaskunden in Nordrhein-Westfalen, wo 26 Grundversorger Preisaufschläge verlangen, Niedersachsen (21 Grundversorger erhöhen), Baden-Württemberg (17 Preiserhöhungen durch die Grundversorger) und Rheinland-Pfalz (13 Grundversorger verlangen Preisaufschläge).

Teilweise ist die Preisentwicklung eine Folge des Atomausstiegs. Gaskraftwerke gelten in der Energiebranche als Alternative zur Kernkraft, wodurch der Gasbedarf derzeit deutlich steigt – und damit der Preis für Erdgas. Zudem sorgen die politischen Entwicklungen in arabischen Ländern schon seit Jahresbeginn für hohe Gas- und Ölpreise. Der Gaseinkaufspreis zahlreicher Grundversorger ist an den Ölpreis gekoppelt und führt derzeit zu deutlich höheren Kosten.

Die meisten Gaskunden beziehen ihr Erdgas immer noch zum teuren Grundversorgungstarif. Dabei gibt es mittlerweile in ganz Deutschland die Möglichkeit, den Gasversorger problemlos zu wechseln. „Wer sich über Alternativen informiert, kann sehr viel Geld sparen“, sagt FlexGas-Geschäftsführer Martin Rothe. Der mittelständische Versorger ist seit rund einem Jahr auf dem Markt aktiv und will noch in diesem Jahr 100.000 Kunden mit Erdgas versorgen. Die Zeitschrift Euro und das Vergleichsportal Gastipp haben die günstigen Prepaid-Tarife von FlexGas ausgezeichnet.

Der Wechsel des Gasversorgers ist mittlerweile ein sehr einfacher Vorgang. Gesetzlich ist sichergestellt, dass die Gaslieferung für den Wechsel niemals unterbrochen wird. Die Kündigung beim bisherigen Anbieter und alle anderen Formalitäten übernimmt der neue Gaslieferant. „Für den Verbraucher ist der Aufwand damit auf wenige Minuten begrenzt“, so Rothe. Auch an der Qualität der gelieferten Energie ändert sich garantiert nichts.“

Quelle Pressemitteilung: FlexGas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*