FiBank Festgeld mit Spitzenzins statt Minizinsen

Die Zeiten sind hart für Sparer in Deutschland. Die Zinsen sind niedrig, die Laune wie die Sparneigung im Keller und die Lust an dem Sparen für schlechtere Zeiten ist vielen vergangenen. Doch ab und an gibt es dann doch noch einen Lichtblick, wie auch der aktuelle Festgeldvergleich zeigt: die Fibank bietet derzeit beim Festgeld einen Spitzenzins an.

2,90 Prozent p.a. bietet die FiBank den derzeit mit Abstand höchsten Zinssatz beim einjährigen Festgeld an. Nur 1,75 Prozent p.a. bietet indes die VTB Direktbank für ihre Festgeldanlage ein Jahr an, ebenso die Crédit Agricole Consumer Finance S.A.

Wie gut oder schlecht das Fibank Festgeld ist, darüber streiten sich bislang die Geister. Die Stiftung Warentest beispielsweise mag dieses Festgeldangebot nicht in ihrem Vergleich für Festgeldkonten drin haben bzw. in ihrer Vergleichstabelle der Spitzenangebote.

Alle drei genannten Banken sowie zahlreiche andere, im Festgeldranking im oberen Bereich bieten jedoch deutlich mehr als den derzeitigen Durchschnittszins an, der bei 0,50 Prozent p.a. liegt. Und mit dem man sicher keinen mehr aus dem Ofen hervorlockt. Denn: letztlich ist die Realverzinsung bei einem solchen Zinssatz letztlich im negativen Bereich und dann spart der Sparer nicht für sich selbst und seinen Zinsertrag, sondern letztlich nur noch für seine Bank. Und wer bitte braucht das schon???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*