Fannie Mae und Freddie Mac – Die Rettung ist beschlossene Sache!

Die zwei wichtigsten Hypothekenfinanzierer in den USA wären fast Geschichte gewesen. Dabei hätten sie die Hälfte der US-Hypotheken mit sich gerissen, im Wert von zwölf Billionen Euro. Nun hat die US-Regierung endlich eingegriffen und der Aufsichtsbehörde FHFA das Zepter übergeben. Diese wird nun einen Verwalter einsetzen, der bis zur Stabilisierung die Geschicke beide Finanzinstitute leiten soll. Fannie Mae und Freddie Mac, das ist eine Angelegenheit von weltweiter Brisanz für die Wirtschaft.

Ein Zusammenbruch beider Hypothekenfinanzierer hätte fatale Auswirkungen für die gesamte Weltwirtschaft, weit über die USA hinaus. Deshalb hat die US-Regierung nun beschlossen, die Kontrolle über Fannie Mae und Freddie Mac zu übernehmen. Henry Paulson, der US-Finanzminister, begründete den Schritt und das staatliche Eingreifen mit den klaren Worten, dass beide US-Hypothekenfinanzierer sehr wichtig sind und vor allem „so groß und so mit dem Finanzsystem verwoben, dass das Scheitern eines der beiden große Unruhe auf unseren Finanzmarkt hier und in der ganzen Welt auslösen würde“. Dies wären die Bankenpleiten Nummer 12 und 13 in diesem Jahr in den USA gewesen. Weitere Pleiten werden erwartet, die Beobachtungsliste der staatlichen Einlagensicherung, FDIC, ist lang und wird immer länger. Einen Zusammenbruch von Fannie Mae und Freddie Mac hätte nicht nur die US-Wirtschaft verkraftet, diese wäre aber wohl sehr beschädigt worden dadurch. Nun hat der Verwalter es in der Hand, beide Finanzinstitute wieder in die Stabilität zu führen, mitsamt staatlichen Hilfen aus Steuergeldern. Ob die erwarteten 25 Milliarden US Dollar ausreichen werden dafür, wird sich zeigen. Ob es überhaupt noch eine Chance gibt für Fannie Mae und Freddie Mac, und ob es nicht vielleicht bereits zu spät ist, auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*