Die verbraucherorientierte Kennzeichnung für (Geld-) Anlageprodukte kommt

Die größte Bank Deutschlands, die Deutsche Bank, setzt neue Maßstäbe in Sachen Geldanlagen. So wird beim Branchenprimus zum Beginn des kommenden Jahres eine Kennzeichnung für Anlageprodukte eingeführt, die verbraucherorientiert ist.

„Deutsche Bank führt verbraucherorientierte Kennzeichnung für Anlageprodukte ein

Initiative für mehr Transparenz ergänzt WpHG-Novelle / Kennzeichnung macht Produkteigenschaften und Konditionen erstmals auf einen Blick vergleichbar / Deutsche Bank bietet auch weiterhin telefonische Wertpapierberatung an

Die Deutsche Bank führt zum Jahresbeginn 2010 erstmals eine neuartige verbraucherorientierte Kennzeichnung für Anlageprodukte ein. Sieben grafische Symbole informieren Anleger ab Januar einfach und transparent über Konditionen, Risikoklasse, Kapitalrückzahlung, Anlageinstrument, Anlageklasse, Anlageregion und Fälligkeit von Wertpapieren. Die Produkt-Wegweiser ergänzen die Unterlagen für alle neuen aktiv angebotenen Investmentfonds und Zertifikate und machen deren Eigenschaften und Konditionen auf einen Blick vergleichbar. Die Kennzeichnung soll 2010 sukzessive für alle aktiv angebotenen Investmentfonds und Zertifikate eingeführt werden.

„Kunden haben ein Recht auf Transparenz. Sie wollen verständliche Produkte und alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Mit der neuen Produktkennzeichnung erhöhen wir die Transparenz unserer Angebote über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Wir geben unseren Kunden eine klare Orientierung und helfen ihnen, ihre Anlageentscheidungen gut informiert zu treffen. Damit wollen wir den Standard im Markt setzen“, so Rainer Neske, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank und verantwortlich für den Bereich Privat- und Geschäftskunden.

Drei Viertel aller Deutschen begrüßen eine solche Kennzeichnung. Dies belegt eine aktuelle repräsentative Befragung der Deutschen Bank. Rund 75 % der rund 1.300 Befragten wünschten sich demnach bei allen Wertpapieren eine übersichtliche Kennzeichnung mit den wichtigsten Informationen auf einen Blick.
Die Produktkennzeichnung ist Teil einer Initiative der Deutschen Bank für mehr Transparenz in der Wertpapierberatung. Neben der in der WpHG-Novelle zum 1. Januar 2010 geforderten Beratungsdokumentation wird zukünftig auch der Beratungsprozess für Anlagekunden weitestgehend elektronisch gestützt. Damit bietet die Deutsche Bank einen bundesweit einheitlichen Qualitätsstandard in der Wertpapierberatung.

Insgesamt hat die Deutsche Bank ihre Wertpapierberatung und die gesetzlich geforderte Beratungsdokumentation so kundenorientiert gestaltet, dass sie ihren Kunden auch nach der Umsetzung der WpHG-Novelle eine telefonische Wertpapierberatung anbietet.“

Quelle Pressemitteilung: Deutsche Bank

Eine Antwort auf „Die verbraucherorientierte Kennzeichnung für (Geld-) Anlageprodukte kommt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*