Die Rettung ist endlich da – US-Kongress gibt sein Ja zum 700 US Dollar Hilfspaket

Die letzten Wochen waren quälend für die amerikanische Wirtschaft und auch für die gesamte Finanzwelt. Die USA sind wichtig für die Weltwirtschaft, weshalb ein Teil unseres Verderbens in gewisser Art und Weise auch immer von dieser Großmacht abhängt. Was jedoch nicht vergessen werden darf dabei: Wir sind nur begrenzt von den USA als Absatzmarkt abhängig, ganz anders zu einigen südamerikanischen Ländern oder einigen Teilen Asiens. Zwar bricht bei uns ein Teil der Wirtschaft in der Folge einer Wirtschaftskrise in den USA ein, aber wir sind in keiner so extremen Abhängigkeit von diesem Land, dass ein Zusammenbruch des dortigen Wirtschaftssystems unser wirtschaftliches Aus bedeuten würde.

Es wurde in den vergangenen Wochen viel schwarz gesehen und noch schwärzer geredet. Den Sparer wurde Angst gemacht, und auch den Investoren. Dabei funktioniert unsere Wirtschaft noch, wenn auch deutsche Banken von der Subprime-Krise in den USA betroffen sind. Aber vielleicht sind nun auch in dieser Hinsicht endlich die Signale gesetzt, dass die Banker in Zukunft eher denken, bevor sie handeln. Damit das Geld, das in den Geldkreislauf fließt, auch wirklich dort bleibt, und nicht von so genannten faulen Krediten aufgefressen wird.

Und nun ist es beschlossen, das Programm zur Rettung der US-amerikanischen Bankenlandschaft. Damit die Wirtschaft weiter vorangehen kann, hat der Kongress das 700-Milliarden-Programm gestern endlich besiegelt und der amtierende Präsident, George W. Bush, hat umgehend seine Unterschrift daruntergesetzt. Zwar reagierte die Wall Street (das amerikanische Gegenstück zur deutschen Frankfurter Börse) mit kurzfristigen Kurseinbrüchen auf das Ja zur Rettung, aber die Erholung des Dow Jones und der anderen Aktienindizes wird bald kommen. Der Dax hat sich in der Zwischenzeit wieder erholt und bewegt sich statt auf die 5.500 Punkte Marke wieder in Richtung der 6.000 Punkte. Es kann also wieder nach vorne gehen, wenn wir alle jetzt nicht auf die fatale Idee kommen, den Kopf in den Sand zu stecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*