Die Landesbanken sollen fusionieren – Aus sieben mach drei

Im Norden, im Süden und in der Mitte Deutschlands sollen drei neue Landesbanken aus den bestehenden sieben Landesbanken entstehen. Nun kommt wohl endlich, was Steinbrück bereits vor über einem Jahr und Köhler vor mehreren Monaten gefordert haben: Die Konsolidierung der Landesbanken. Es war an der Zeit, dass hier endlich mal was passiert, und den nicht vorhandenen Geschäftsmodellen bestimmter Landesbanken, allen voran der SachsenLB und der BayernLB das Aus beschert werden wird. Genauere Informationen gibt es noch nicht, auch wenn der Beschluss zur Neuordnung bereits vor einigen Tagen gefasst wurde. Es werde „zweifellos Arbeitsplätze kosten“, wenn es zur Konsolidierung kommt, sagte Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Heinrich Hassis, doch er machte auch deutlich klar, dass es sonst noch schlimmer kommen würde: „Nur – wenn man zu spät handelt, kostet das noch mehr Arbeitsplätze. Und dann gefährdet man auch im Markt erfolgreiche Teile. Vor diesem Hintergrund ist es mindestens fünf vor Zwölf, um in Übereinstimmung aller Träger bei den Landesbanken zu handeln“. Es ist also höchste Zeit, dass sich endlich etwas tut bei den zum Teil sehr maroden Landesbanken und diese nicht ständig neuer Geldspritzen bedürfen – man denke hier nur an die fast in die Pleite gegangene Sachsen LB. Nun sollen aus derzeit sieben Landesbanken drei Blöcke werden, einen im Süden, einen in der Mitte, einen im Norden Deutschlands. Sobald es weitere Informationen zum Konsolidierungsprozess geben wird, halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*