Die Glaubwürdigkeit des Christopher Flowers – JC Flowers vs. Bundesregierung

Wer sich in diesen Tagen mit dem Thema Hypo Real Estatehttp://www.finanznews-123.de/wp-admin/post.php?action=edit&post=2342 und vor allem mit deren Hauptinvestor JC Flowers beschäftigt, der kommt nicht umhin, teilweise nur noch den Kopf zu schütteln. Da scheint einer, dessen Anteile ohne die finanzielle Hilfe durch die Bundesregierung inzwischen keinen müden Cent mehr wert wären, einen Höhenflug zu bekommen, der seinen Gehirnwindungen nicht sonderlich gut zu tun scheint. So verlangte er vor einigen Tagen noch drei Euro je Aktie für seine 24 Prozent Anteil an dem Immobilienfinanzierer HRE. Dies entspricht bei weitem jedoch nicht mehr dem Wert, den die Aktie der Hypo Real Estate inzwischen noch hat. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt das Papier bei nur noch 90 Cent je Aktie, das ist Welten entfernt von dem, was Christopher Flowers je Anteilsschein der HRE verlangt. Inzwischen kam dazu auch eine sehr deutliche Ansage aus der Richtung Angela Merkel. Die Kanzlerin sagte in einem gestern ausgestrahlten Interview mit dem „Deutschlandfunk“: „Was wir nicht können, ist, jetzt Preise zu bezahlen, die nicht den marktüblichen Werten entsprechen.“

Ein Treffen von Vertretern der Bundesregierung und JC Flowers war gestern ergebnislos verlaufen. Heute trat der US-Investor nach mit einer Stellungnahme, die just zu der Anhörung im Bundestags-Finanzausschuss veröffentlicht wurde, bei der es um das FMStErgG, das Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz, geht und bei dem Christopher Flowers höchstwahrscheinlich auch anwesend sein soll. „Die Reputation Deutschlands als Investitionsstandort für ausländische Investoren würde durch eine Enteignung schweren Schaden nehmen“ heißt es da. Und man merkt, dass Flowers nun Druck machen will, in dem er unterschwellig sagt: Wenn ihr die Hypo Real Estate jetzt verstaatlicht, kommen keine ausländischen Investoren mehr in euer Land. Was Flowers dabei jedoch nicht bedacht hat ist die Tatsache, dass zu viele Investoren so langsam aber sicher den Brei verderben, wie man es am Beispiel Märklin nur zu gut sehen kann. Die Kanzlerin sagte gestern aber noch eines klar: Unser Gesetzgebungsverfahren tritt jetzt in die entscheidende Runde ein.“ Klare Worte in Richtung JC Flowers. Dass sie nicht angekommen sind bei Christopher Flowers, zeigt die heutige Stellungnahme des US-Investors. Und schon in wenigen Tagen vielleicht wird er nicht mehr der Hauptaktionär der Hypo Real Estate sein. Schade aber auch, Mister Flowers, dass sie lieber ihrem Größenwahn gefolgt sind, anstatt der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.