Deutschland auf dem Weg zur Staatspleite?

Bislang steht Deutschland bei den großen Ratingagenturen mit einem Top-Rating da und hat auf den Kapitalmärkten bislang keine Probleme, an frische Kredite zu kommen, und das inzwischen teilweise sogar mit negativer Verzinsung. Doch diese Zeiten könnten sich früher oder später ändern, wenn die Anleger anfangen, auf die kritischen Stimmen der Ratingagenturen zu hören.

Erst kürzlich hat die große Ratingagentur Moody´s für Deutschland einen negativen Ausblick festgestellt, aufgrund der großen Zahllast unseres Landes für die Schuldenstaaten der Eurozone. Die etwas kleinere, aber kaum weniger bekannte Ratingagentur Egan-Jones ist nun sogar noch weitergegangen.

In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ machte Sean Egan, Mitbegründer und Chef der Ratingagentur, nun deutlich, dass auch Deutschland durchaus nicht vor einer Staatspleite gefeit ist. „Die Märkte unterschätzen das zukünftige Bonitätsrisiko, das bei einer Vergemeinschaftung der Schulden entsteht“, sagt er weiter. Und macht damit deutlich: die deutschen Staatsanleihen sind mittlerweile durchaus nicht mehr die sicheren Papiere, für die sie lange gehalten wurden.