Deutsche Bank mit Mehreinnahmen und einem deutlichen Gewinneinbruch

Die Deutsche Bank hat die Postbank übernommen. Das kostet Geld und wird wohl auch in Zukunft nicht investitionsfrei über die Bühne gehen. Im vierten Quartal 2010 konnte die Deutsche Bank laut vorläufiger Zahlen deutliche Mehreinnahmen gegenüber dem vierten Quartal 2009 verbuchen, doch die zusätzliche Summe von 1,9 Milliarden Euro wurde von den gestiegenen Kosten regelrecht aufgefressen. Unter dem Strich bleibt der Deutschen Bank dadurch ein Gewinnrückgang von 56 Millionen Euro.

Deutsche Bank gibt vorläufige Eckdaten zum Ergebnis im 4. Quartal 2010 bekannt

Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE/ NYSE: DB) hat heute vorläufige, noch nicht testierte Eckdaten zum vierten Quartal 2010 bekannt gegeben.

Die Deutsche Bank erwartet gestiegene Erträge von rund 7,4 Mrd Euro im 4. Quartal 2010 (4. Quartal 2009: 5,5 Mrd Euro). Aufgrund der erstmaligen Konsolidierung der Deutsche Postbank AG sowie übernahmespezifischer Kosten und beschleunigter Investitionen in die Neuausrichtung der Bank, die unter anderem Integrationsmaßnahmen im Bereich Corporate and Investment Bank (CIB) und die Sal. Oppenheim Gruppe betreffen, nahmen die zinsunabhängigen Aufwendungen auf rund 6,3 Mrd Euro (4. Quartal 2009: 4,2 Mrd Euro) zu.

Vor diesem Hintergrund geht die Deutsche Bank gegenwärtig von einem Ergebnis vor Steuern für das 4. Quartal 2010 von rund 700 Mio Euro (4. Quartal 2009: 756 Mio Euro) aus. Der Quartalsgewinn nach Steuern liegt bei rund 600 Mio Euro (4. Quartal 2009: 1,3 Mrd Euro aufgrund steuerlicher Sondereffekte).

Das Ergebnis für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2010 wird die Deutsche Bank, wie vorgesehen, am 3. Februar 2011 veröffentlichen. Am gleichen Tag finden in Frankfurt die Jahres-Pressekonferenz sowie eine Telefonkonferenz für Analysten statt.“ (Quelle Pressemitteilung: Deutsche Bank)

Die Aktionäre scheint der Gewinneinbruch bislang jedoch eher nicht zu interessieren. Die Aktie der Deutschen Bank ist heute im leichten Aufwind. Ob da wohl so einige mit einem noch höheren Gewinneinbruch gerechnet hatten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*