Der jüngste Formel-1-Sieger aller Zeiten – Sebastian Vettel ganz oben

Sebastian Vettel geht mit 21 Jahren und 73 Tagen als jüngster Formel-1-Sieger in die Geschichte des Motorsports ein. Was dieses geschichtsträchtige Ereignis, welches sich gestern Monza abspielte, mit Finanzen zu tun hat? Nichts, mag man auf den ersten Blick glauben. Auf den zweiten Blick wird jedoch jedem schnell klar, dass Motorsport auch viel mit Geld, mit Finanzen also, zu tun hat. Nachdem Sebastian Vettel gestern die Poleposition für das heutige Rennen in Monza gewinnen konnte, war es schon eine Sensation. Er, der junge Deutsche, der für ein zweitklassiges Team fährt, war auf der Pole. Mehr erwartete niemand von ihm. Dann bewies der junge Vettel jedoch seine fahrerische Klasse  und zeigte damit, wie talentiert er ist. So wurde Sebastian Vettel zum jüngsten Sieger der Formel-1-Geschichte, mit nicht einmal 22 Jahren. Und damit löste er Fernando Alonso ab, der vor fünf Jahren nur ein Jahr mehr in seinem Ausweis stehen hatte, als er den GP von Ungarn gewann.

Für Vettel bedeutet der Sieg neben der emotionalen Freude natürlich eines: Bares Geld. Er wird neue Sponsoren finden und auch die anderen Rennställe werden nun um ihn buhlen, der von vielen Fans, aber auch von Motorsport-Experten als „der neue Senna“ angesehen wird. Durch den Sieg  mit dem Wagen eines zweitklassigen Teams hat er nun seine Klasse eindeutig unter Beweis gestellt. Und fährt „so nebenbei“ den ersten deutschen Sieg ein seit dem letzten Sieg von Michael Schumacher, der einstmals für Ferrari seine erfolgreichen Runden drehte. Wer übrigens selbst mit einem schnellen Untersatz unterwegs sein möchte, aber das nötige Kleingeld im Moment nicht parat hat, der kann zurzeit günstige Kredite für den Autokauf abschließen. Einen sehr guten Kreditvergleich für Autokredite finden Sie hier. Denn die Zukunft des Fahrens hat gestern endgültig begonnen, es wird also Zeit, einzusteigen und dabei zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*