Datendiebe die zweite – Geld zurückbuchen lassen und mit Anzeige drohen!

Ja, sie waren unterwegs, die Datendiebe, die mit gestohlenen, gekauften oder anderswie illegal erworbenen Daten Geld machen wollten. Auch ich wurde ein Opfer solcher Machenschaften, wie bereits vor einem guten Monat in diesem Artikel „Datendiebstahl, die Betrüger sind wieder unterwegs – In eigener Sache“ beschrieben. Tele2 buchte inzwischen Mal Geld von meinem Konto ab, ohne dass ich Kunde bei dem genannten Unternehmen wäre, noch irgendeinen Vertrag mit Tele2 hätte. Nach der zweiten erfolgten Abbuchung, die ich per Lastschriftrückgabe wieder auf mein Konto zurückbuchen ließ und dem Erhalt einer Rechnung, für die ich niemals eine Gegenleistung erhalten hatte und für die es keinen Grund gibt, habe ich dem Unternehmen folgende Email geschrieben:

„Wenn Sie mir noch EIN MAL eine Rechnung schicken oder UNBERECHTIGTERWEISE Geld von meinem Konto abbuchen, werde ich Strafanzeige gegen Ihr Unternehmen wegen Betrugs erstatten. Schön für Sie, dass Sie gekaufte Daten einfach für Ihre Zwecke verwenden, um andere Leute abzuziehen. Aber glauben Sie mir eines, ich habe nicht nur meine Rechnungen im Griff und mein Konto, sondern bin darüber hinaus noch freie Journalistin. Ein netter Bericht über Ihre Machenschaften in verschiedenen Medien UND dazu eine Strafanzeige wird Ihnen sicher sehr viel Spaß machen. Also lassen Sie mich in Ruhe. Ich habe niemals einen Vertrag bei Ihnen abgeschlossen, noch werde ich dies, nach Ihrem Geschäftsgebaren, jemals tun.“

Nach dem Versand der Email wurde noch einmal Geld von meinem Konto abgebucht, wieder ohne jegliche Erlaubnis oder Berechtigung meinerseits (da ich alleinige Kontoinhaberin bin und niemandem anderen eine Vollmacht übertragen habe, kann dies auch niemand Anderes getan haben!), ließ ich das Geld natürlich umgehend auf mein Konto zurückbuchen.

Nun erhielt ich nach Wochen folgende Antwort auf meine Email:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank, dass Sie sich mit uns in Verbindung gesetzt haben.

Für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen.

Die unter Ihrer Kundennummer falsch registrierte Rufnummer haben wir selbstverständlich gelöscht.

Die zu dieser Rufnummer entstandenen Gebühren in Höhe von xx,xx € (inkl. MwSt.) werden wir in Ihrem TELE2 Kundenkonto komplett ausbuchen.

Nach erfolgter Rückbuchung der Rechnung xxx werden wir diese ebenfalls ausbuchen.

Die Bankverbindung und das Kundenkonto xxx wurde mit heutigem Datum gelöscht.“

MIt den xxx habe ich die Daten, die darin standen, unkenntlich gemacht.

Interessant ist: Es gibt nicht einmal eine persönliche Ansprache. Die Frage ist: Wie viele Menschen sind noch auf diese Geschäftsgebaren von Tele2 hereingefallen, ohne es zu merken?

Und noch eines: Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen Tele2 durch dubiose Methoden auffällt. Bereits seit Jahren ist Tele2 öfter im negativen Gespräch und es gibt Unterlassungsklagen gegen das Unternehmen, gegen die auch verstoßen wurde und es dann richtig teuer machte für Tele2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*