Copytrading: Fluch oder Segen für Privatinvestoren?

Copy Trading ermöglicht es, einen anderen Investor zu kopieren und so mehr Gewinne zu generieren. Dies scheint grundsätzlich eine gute Idee zu sein, aber in wessen Hände legst Du dein Geld eigentlich?

Wenn ein Investor beweist, dass er gut ist, weil er profitable Trades setzt und neue Anleger sich nicht darum kümmern müssen, dem Markt zu folgen und die eigenen Trades zu setzen, bietet Copy Trading die Möglichkeit, den Investor einfach und auf Knopfdruck zu kopieren.

Doch was steckt wirklich hinter der Idee und ist Copy Trading auch für Privatanleger geeignet, die keinerlei Erfahrung an der Börse haben? Wir haben uns die 2007 erstmals von eToro angebotene Trading-Variante genauer angesehen.

Copy Trading – was ist das überhaupt?

Beim Copy Trading handelt es sich um eine Trading-Variante, die erstmals 2007 von eToro angeboten wurde. Copy Trading, auch als Social Trading bekannt, ermöglicht es erfahrene und vielversprechende Investoren einfach zu kopieren oder besser gesagt ihre Aktivitäten zu kopieren.

Neue Anleger suchen sich dafür einen Investor aus, der es zulässt, dass seine Trades kopiert werden dürfen und weist diesem einen bestimmten Betrag zu. Im Anschluss wird das zugewiesene Geld automatisch vom System den gesetzten Trades des Investors zugewiesen.

Neue Anleger müssen also prinzipiell nichts anderes tun, als ein Trading-Konto zu eröffnen, Geld einzuzahlen, sich einen oder mehrere vielversprechende Investoren aussuchen und den ausgewählten Investoren Geld zu weisen. Danach heißt es abwarten und auf die Gewinne freuen, doch ist dies wirklich so einfach?

Was macht Copy Trading aus?

Copy Trading kann durchaus profitabel sein, aber so einfach, wie es sich anhört, ist es definitiv nicht. Denn heute sind Hunderte, wenn nicht Tausende Investoren zu finden, deren Trades kopiert werden können. Denn die Investoren bekommen eine kleine Provision für jeden Gewinn, der aufgrund ihres Trades gemacht wurde.

Diese Chance, einen Bonus zu genieren, ohne zusätzliche Arbeit zu haben, nutzen nicht nur erfahrene Investoren. Leider sind auch immer mehr Investoren zu finden, die selbst kaum Erfahrung haben und deren Gewinnquote ziemlich schlecht ausfällt. Investieren Privatanleger in diese Investoren, werden sie natürlich Verluste machen.

Copy Trading kann also sowohl für neue Anleger als auch die zu kopierenden Investoren lohnenswert sein, aber nur dann, wenn die Anleger ausreichend Budget zur Verfügung stellen und die Investoren profitable Trades setzen.

Sind Gewinne und Verluste kalkulierbar?

Da Anleger ihr Geld anderen Investoren zuweisen, sind in der Regel sowohl die Gewinne als auch die Verluste gering, doch in der Masse summieren sich die kleinen Beträge. Dies kann einerseits sehr lohnenswert sein, denn die Gewinne werden generiert, ohne das der Anleger selbst am PC sitzen und neue Trades positionieren muss.

Andererseits ist dies natürlich auch risikobehaftet, da der Anleger sein Konto schneller als gedacht ohne Guthaben auffindet, wenn der kopierte Investor verlustbringende Trades setzt. Nicht jeder Investor, der seine Aktivitäten zum Kopieren anbietet, ist auch wirklich erfolgreich.

Das bedeutet, neue und unerfahrene Anleger müssen sich die Investoren genau ansehen und deren Trades analysieren. Dies gestaltet sich relativ schwer, wenn der Anleger selbst vom Trading gar nichts versteht und auch die Aktien, in die investiert wird, nicht versteht.

Copy Trading – Für wen geeignet?

Copy Trading kann durchaus profitabel sein, jedoch ist es nicht ganz so einfach, wie viele Online-Broker versprechen. Nicht nur immer mehr Privatanleger werden auf diese Möglichkeit aufmerksam und legen ein Trading-Konto an. Auch Investoren, die selbst kaum Erfahrung haben und eher mit Glück statt Erfahrung und Wissen punkten, wollen das Copy Trading für sich nutzen.

Wer sich also weder mit dem Handel von Aktien selbst oder mit der Recherche zu den Investoren beschäftigen will oder kann, sollte genau darüber nachdenken, ob Copy Trading wirklich das richtige Mittel ist, um Profit zu machen.

Für neue Anleger, die Trading erlernen wollen und dafür einem erfahrenen und erfolgreichen Trader über die Schulter schauen wollen, ist Copy Trading eine perfekte Gelegenheit. Mussten vor ein paar Jahren noch teure Seminare/Webinare oder Coachings gebucht werden, um diese Möglichkeit zu haben, ermöglicht Copy Trading dies fast kostenfrei.

Fazit: Copy Trading für dich Fluch oder Segen?

Ob Copy Trading für dich Fluch oder Segen ist, ist also abhängig davon, was Du bereit bist zu investieren. Willst Du nur Geld einzahlen und andere die Arbeit machen lassen, ist es durchaus möglich, dass dein Plan nicht aufgeht und Du am Schluss Verluste gemacht hast und frustriert das Thema Trading at acta legst.

Bist Du jedoch bereit, nicht nur Geld, sondern auch Zeit zu investieren, die Investoren genau unter die Lupe zu nehmen und dein Wissen und deine Fähigkeiten zu verbessern, kannst Du Copy Trading als Sprungbrett nutzen. Copy Trading kann also durchaus ein Segen für Privatanleger sein, wenn Du es richtig nutzt.