Bankenkrise und Bankenrettung – Alles nur Panikmache?

Steht wirklich eine Bankenkrise vor der Tür oder ist das alles nur Panikmache? Was ist das wirkliche Problem der Eurozone: die hohe Staatsverschuldung einiger Länder oder die Pleitebanken – oder gar alle beides? Wie kann eine neue Bankenkrise (und Finanzkrise) vermieden werden?

Bankenkrise: Zwang ist nötig – und Vorsorge in Deutschland

„Zur Ankündigung von Finanzminister Schäuble, notfalls das Bankenrettungsgesetz von 2008 wieder zu aktivieren, erklärt Dr. Gerhard Schick, Sprecher für Finanzpolitik:

Wieder Durcheinander in der Koalition: Gestern lehnen der Haushaltssprecher der Union, Barthle, und der finanzpolitische Sprecher der FDP, Wissing, unsere Forderung nach einer Neuauflage des Bankenrettungsgesetzes als Panikmache aus der Opposition ab. Heute bringt der Bundesfinanzminister genau das ins Gespräch. Wir meinen: Für den Fall, dass eine europäische Lösung zur Bankenrettung nicht rechtzeitig gelingt, sollte Deutschland vorbereitet sein. Wir fordern daher, dass das Finanzmarktgesetz von 2008, das Ende 2010 auslief, in verbesserter Form wieder in Kraft gesetzt wird. Insbesondere ist die parlamentarische Kontrolle zu verbessern, auch müssen die Vorgaben für Gehälter, Bonuszahlungen und Pensionsansprüche in den geretteten Banken verschärft werden. Hier gilt es, die Fehler von 2008 zu vermeiden.

Die belgisch-französische Bank Dexia läutet die zweite Runde der Bankenrettung in Europa ein. Damit wird deutlich, dass diese Krise nicht nur mit Staatsschulden, sondern auch mit wackeligen Banken zu tun hat. Nötig ist jetzt, die Kapitalbasis der Institute zu stärken. Da darf man nicht kuscheln, da braucht es klare Vorgaben aus der Politik. Schlimm genug, dass Bundesregierung und Finanzaufsicht in den vergangenen Jahren den Banken Bonus-Zahlungen an Manager und Ausschüttungen an Aktionäre erlaubt haben, statt vor allem das Eigenkapital zu stärken. Das rächt sich jetzt. Die Stärkung der Kapitalausstattung der Institute muss mit verbindlichen Vorgaben zur Eigenkapitalausstattung erzwungen werden, zur Not braucht es eine Teil-Verstaatlichung der Banken zu Lasten der bisherigen Aktionäre.

Für die zweite Runde der Bankenrettung fehlen die Instrumente. Noch ist nicht einmal die indirekte Kapitalisierung von Banken durch den EFSF in trockenen Tüchern, weil nach der Bundestags-Entscheidung vergangene Woche noch Entscheidungen in anderen Parlamenten ausstehen. Doch nötig wäre eine direkte Kapitalisierung durch eine europäische Institution. Denn bei Dexia zeigt sich genau, was geschieht, wenn die einzelnen Staaten der Eurozone selbst für die Bankenrettung verantwortlich sind: Die Risikomaße für Belgien steigen durch die Probleme bei Dexia, weil jeder weiß, dass das Institut dem schon hoch verschuldeten Staat weitere Lasten aufbürden wird. Bankenkrise und Staatsschuldenkrise verschärfen sich so gegenseitig. Dringend nötig ist es, den Fehler des damaligen Bundesfinanzministers Steinbrück zu korrigieren, der 2008 auf eine nationale Bankenrettung setzte und damit Europa in die jetzige schwierige Lage gebracht hat. Nötig ist jetzt eine europäische Bankenrettung.“

Quelle Pressemitteilung: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Eine Antwort auf „Bankenkrise und Bankenrettung – Alles nur Panikmache?“

  1. Nötig? es haben doch alle Banken den fürchterlichen Stresstest bestanden, oder war der für´n Arsch? Warum wird den verbrechern nicht das Gehalt wieder auf 500.000.-€ gedeckelt? Merkel, Schäuble und Co laberten doch, dass es eine weiter bankenrettung nicht gibt. Nun soll der Schirm 5x soviel können, Banken füttern und Länder retten, faule Staatsanleihen kaufen und ab 2013 unendlich erhöht werden können? Alles, damit die Zocker ungeniert weitermachen können? Die elende verlogenheit und Dummheit der rettungsdeppen schreit gen Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*